Deutscher Gewerkschaftsbund

06.09.2016

Wirtschaftspolitische Kehrtwende endlich einleiten: Stellungnahme des DGB

Stellungnahme vom 6. September 2016

Wirtschaftspolitische Kehrtwende endlich einleiten: Stellungnahme des DGB (PDF, 147 kB)

Die Schlusslicht-Debatte liefet ein Zerrbild der wirtschaftspolitischen Situation in NRW. Allerdings steht NRW – wie viele entwickelte Industrieregionen – vor einer ganzen Reihe neuer Herausforderungen, die eng mit dem wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Strukturwandel verknüpft sind. Der DGB fordert ein, dass die soziale Dimension in der Wirtschaftspolitik stärker zum Tragen kommen muss.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Göcking, Jens (11/2017): Industrie und Arbeit 4.0 – Arbeit 2020 geht weiter!
Wie weit ist Industrie 4.0 in den Betrieben vorangeschritten? Das Projekt "Arbeit 2020 in NRW" liefert hierzu wichtige Daten und möchte gleichzeitig dazu beitragen, die Beschäftigtenperspektive nachhaltig in Digitalisierungsprozesse zu implementieren. Jens Göcking liefert in diesem Artikel Erkenntnisse aus seiner Arbeit als Berater in dem Projekt. Der Artikel stammt aus der TBS-Zeitschrift SCHNITTPUNKT. weiterlesen …
Pressemeldung
Anja Weber: Gestalten statt entfesseln!
Anlässlich der heutigen Anhörung im Düsseldorfer Landtag kritisiert Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, das Entfesselungspaket I: "Nicht entfesseln, sondern gestalten ist der Maßstab für eine zukunftsfähige Wirtschaftspolitik. Anstatt sich für sichere Arbeitsplätze und gute Beschäftigungsbedingungen einzusetzen, zieht sich die Landesregierung auf eine Haltung des Nichtstuns zurück." Zur Pressemeldung

Top-Links