Deutscher Gewerkschaftsbund

30.11.2017

Arbeitsmarkt Aktuell November 2017

Arbeitsmarkt Aktuell November 2017 (PDF, 79 kB)

Die Zahl der Empfänger staatlicher Hilfe zum Existenzminimum ist in NRW gegen den Bundestrend auf 2,2 Millionen gestiegen. Ende 2016 waren es - trotz guter Wirtschaftslage und niedrigerer Flüchtlingszahlen - 0,7% oder 14 000 Menschen mehr als im Vorjahr, wie IT NRW mitteilt. Die Landesregierung muss sich um dieses Problem kümmern. Unsere Konzepte für einen sozialen Arbeitsmarkt, für eine Durchhalteprämie bei Qualifizierung und für mehr Ausbildungsplätze liegen auf dem Tisch.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Arbeitsmarkt Aktuell August 2017
41 % der Arbeitslosen sind länger als ein Jahr im Leistungsbezug und daher langzeitarbeitslos. Trotz Einarbeitungszuschüssen von bis zu 70 % geben Unternehmen dieser Personengruppen keine Chance. Daher muss die Qualifizierungen ausgeweitet werden und für Ältere brauchen wir einen sozialen Arbeitsmarkt. Für Jugendliche fehlen über 25.000 Ausbildungsstellen. Wir erwarten von der neuen Landesregierung hier Schwerpunkte zu setzen. weiterlesen …
Datei
Arbeitsmarkt Aktuell September 2017
Wer Vollbeschäftigung verspricht, muss sich um das Kernproblem in NRW kümmern. 42 % sind Langzeitarbeitslose, im Ruhrgebiet noch mehr. Ohne einen sozialen Arbeitsmarkt und mehr Qualifizierungen kommen diese Menschen nicht in Arbeit. Das derzeitige Angebot ist jedoch das genaue Gegenteil: Gegenüber dem Vorjahr geht die Zahl der Teilnehmer in Qualifizierungen und auch die Anzahl der angebotenen Maßnahmenplätze zurück. Statt eines sozialen Arbeitsmarktes gibt es fast nur 1-€ Jobs. weiterlesen …

Top-Links