Deutscher Gewerkschaftsbund

16.02.2018

Zwei Drittel gehen krank arbeiten: WDR berichtet über DGB-Studie

Kranke Beschäftigte im Büro mit Taschentuch

Kranke Kolleginnen und Kollegen im Büro – leider kein seltener Anblick Colourbox.de

Die repräsentativen Ergebnisse des DGB-Index Gute Arbeit zeigen: 67 Prozent der Beschäftigten in Deutschland gingen 2017 trotz Krankheit arbeiten. Der WDR hat am 15. Februar über die Studienergebnisse berichtet.

"Gesundheitsprämie" bestraft kranke Beschäftigte doppelt

Die WDR-Sendung Aktuelle Stunde stellt u.a. ein Dortmunder Unternehmen vor, dass eine "Gesundheitsprämie" zahlt. Haben Beschäftigte keine Fehltage, erhalten sie 1 000 Euro extra. Im Fernsehbeitrag macht die DGB NRW-Vorsitzende Anja Weber klar: "Das ist eine richtige Gemeinheit." Wer krank sei, werde so doppelt bestraft. Zudem würden die Prämien häufig in Bereichen bezahlt, wo die Menschen besonders auf das Geld angewiesen seien.

Trotz Krankheit arbeiten: Nachteil für Beschäftigte und Arbeitgeber

Ärzte warnen, wer trotz Krankheit zur Arbeit geht, setze sich hohen Risiken aus: Eine verschleppte Erältung könne zu lebenslangen Beschwerden führen. Auch Arbeitgeber profitierten nicht. Zu schnell steckten Erkrankte ihre Kolleginnen und Kollegen an.

>> WDR-Beitrag "Büro statt Bett: Arbeitnehmer gehen krank zur Arbeit" anschauen (ab Min. 18:52)

Studienergebnisse: So viele Beschäftigte gingen 2017 krank zur Arbeit:

Studie: So oft gingen Deutsche 2017 krank zur Arbeit

Daten des "DGB-Index Gute Arbeit" für 2017 (Angaben in Prozent) DGB


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW: Menschen mit Behinderung besser in den Arbeitsmarkt integrieren
Anlässlich des europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai fordert die DGB NRW-Vorsitzende Anja Weber Wirtschaft und Politik auf, die Anstrengungen zur Integration behinderter Menschen in den Arbeitsmarkt zu verstärken. Dazu sollten u.a. Abgaben erhöht werden. "Unternehmen, die ihre gesellschaftliche Aufgabe nicht erfüllen, sollten spürbar mehr zahlen", so Weber. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Anja Weber: Gute Wirtschaftspolitik bedeutet gestalten statt entfesseln
Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, kritisiert, dass die Landesregierung mit dem Entfesslungspaket eine Chance auf ein modernes Tariftreue- und Vergabegesetz vergibt. Die Ausweitung der Ladenöffnungszeiten an Sonntagen wird gleichzeitig die Arbeitsbedingungen im Einzelhandel weiter verschlechtern. Warum die Landesregierung den Runden Tisch abgeschafft hat, ist fraglich. Konsens statt Konflikt wäre aus Sicht der Gewerkschaften hier der bessere Weg. Zur Pressemeldung

Top-Links