Deutscher Gewerkschaftsbund

29.09.2017

Arbeitsmarkt Aktuell September 2017

Arbeitsmarkt Aktuell September 2017 (PDF, 76 kB)

Wer Vollbeschäftigung verspricht, muss sich um das Kernproblem in NRW kümmern. 42 % sind Langzeitarbeitslose, im Ruhrgebiet noch mehr. Ohne einen sozialen Arbeitsmarkt und mehr Qualifizierungen kommen diese Menschen nicht in Arbeit. Das derzeitige Angebot ist jedoch das genaue Gegenteil: Gegenüber dem Vorjahr geht die Zahl der Teilnehmer in Qualifizierungen und auch die Anzahl der angebotenen Maßnahmenplätze zurück. Statt eines sozialen Arbeitsmarktes gibt es fast nur 1-€ Jobs.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Arbeitsmarkt Aktuell November 2017
Die Zahl der Empfänger staatlicher Hilfe zum Existenzminimum ist in NRW gegen den Bundestrend auf 2,2 Millionen gestiegen. Ende 2016 waren es - trotz guter Wirtschaftslage und niedrigerer Flüchtlingszahlen - 0,7% oder 14 000 Menschen mehr als im Vorjahr, wie IT NRW mitteilt. Die Landesregierung muss sich um dieses Problem kümmern. Unsere Konzepte für einen sozialen Arbeitsmarkt, für eine Durchhalteprämie bei Qualifizierung und für mehr Ausbildungsplätze liegen auf dem Tisch. weiterlesen …
Datei
Arbeitsmarkt Aktuell Februar 2018
Die Zahl offener Arbeitsstellen steigt auch im Februar in NRW. Problematisch bleibt aber die hohe Zahl von über 277.000 Langzeitarbeitslosen, viele von ihnen alleinerziehende Frauen. Auffällig ist, dass rund 80 Prozent der Teilzeitstellen und 60 Prozent der Minijobs von Frauen besetzt sind. Das zeigt: Prekäre Arbeit ist meist weiblich. Hier ist ein Umlenken dringend nötig. weiterlesen …

Top-Links