Deutscher Gewerkschaftsbund

28.04.2018

DGB-Landeschefin bei WDR "Eins zu eins"

"Wir brauchen im Ruhrgebiet mehr Kraft für die Kommuner die Kommunen!"

Wie löst NRW den Strukturwandel? Über diese Frage hat WDR-Journalist Jürgen Zurheide am 26. April mit der Landeschefin des DGB Anja Weber in der Fernsehsendung "Eins zu eins" gesprochen. Schauen Sie sich das Interview jetzt an.

Anja Weber, Vorsitzende DGB NRW

Anja Weber kurz vor ihrer Wahl als Vorsitzende des DGB NRW im Dezember 2017 Thomas Range/DGB NRW

Im Interview macht Anja Weber deutlich, dass der bevorstehende Ausstieg aus dem Steinkohlebergbau im Ruhrgebiet ohne starke Gewerkschaften und Betriebsräte nie so sozialverträglich erreicht worden wäre: "Die Kolleginnen und Kollegen haben sehr viel durchgesetzt."

Mitbestimmung und Tarifbindung sorgen für sozialverträglichen Strukturwandel

Gemeinsam mit Unternehmen, Politik und anderen gesellschaftlichen Kräften, seien große Lösungen entwickelt worden, die über das Normale hinausgingen. "Wenn ich in Zeitungen jetzt lese, dass das Ruhrgebiet einen Ruck braucht, ärgert mich das", sagt die gebürgtige Dortmunder angesprochen auf die Vorstellung des Ministerpräsidenten von einer Ruhrgebietskonferenz. Im 11. Jahr in Folge gebe es im Ruhrgebiet positive Wirtschaftskennzifferen. Ganz anders als in Regionen in den USA oder Großbritannien, in denen nach industriellen Umbrüchen, nur noch Brachen zu finden seien. Mitbestimmung und Tarifbindung hätten hierzuland für einen Unterschied gesorgt: nämlich Arbeitsplätze erhalten und zum Aufbau neuer beigetragen.

Lesen Sie hier unsere Pressemitteilung zur Ruhrgebietskonferenz.

Entschuldung der Kommunen nötig

Damit bestehende strukturelle Probleme im Ruhrgebiet angegangen werden können, fordert Weber eine Entschuldung der Kommunen: "Wir brauchen im Ruhrgebiet mehr Kraft für die Kommunen!". Auf kommunaler Ebene sei eine Entfesselung nötig: "Damit sie auch gestalten können!"

Gestalten als zentrale Forderung zum 1. Mai 2018

Am 1. Mai ruft der DGB bundesweit zu Demonstrationen und Kundgebungen auf. Gefragt nach der zentralen Forderung zum Tag der Arbeit in diesem Jahr, antwortet Weber "Gestalten!". Das bedeutet, Nordrhein-Westfalen braucht:

Schauen Sie sich hier das TV-Interview mit Anja Weber an.

 

Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, nimmt an Grubenfahrt auf Prosper Haniel in Bottrop teil

Am 19. April hat die DGB NRW-Vorsitzende Anja Weber (4.v.r.) an einer Grubenfahrt auf Prosper-Haniel teilgenommen DGB NRW


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Mairede 2018 von Anja Weber, Vorsitzende DGB NRW
Zum Tag der Arbeit 2018 sprach die Vorsitzende des DGB NRW auf der landeszentralen Kundgebung in Bottrop. Im Fokus ihrer Rede standen der Verdienst der Gewerkschaften beim Strukturwandel im Ruhrgebiet und Forderungen an die Politik. Laden Sie sich hier das Manuskript herunter. weiterlesen …
Artikel
Gewerkschaften und Unternehmer wollen Industriestandort NRW stärken
Für die Landesvereiningung der Unternehmensverbände NRW besuchten Präsident Arndt G. Kirchhoff und Hauptgeschäftsfüher Dr. iur. Luitwin Mallmann die Vorsitzende des DGB NRW Anja Weber. Während des Gesprächs zeigte man gemeinsames Interesse an einer starken Tarifbindung. Unterschiedlich wurde hingegen das Konzept des sozialen Arbeitsmarkts gegen Langzeitarbeitslosigkeit bewertet. weiterlesen …

Top-Links