Deutscher Gewerkschaftsbund

20.06.2017

Forderungspapier DGB NRW und Diakonie RWL (06/2017): Für einen Sozialen Arbeitsmarkt für Nordrhein-Westfalen

Forderungspapier DGB NRW und Diakonie RWL (06/2017): Für einen Sozialen Arbeitsmarkt für Nordrhein-Westfalen (PDF, 296 kB)

DGB NRW und Diakonisches Werk Rheinland-Westfalen-Lippe haben gemeinsam mit der Evangelischen Kirche von Westfalen und der Evangelischen Kirche im Rheinland ihre Vorstellungen für einen sozialen, öffentlich geförderten Arbeitsmarkt abgeglichen. Gemeinsam appellieren die Unterzeichnenden an die nun verantwortlichen Politikerinnen und Politiker in Nordrhein-Westfalen, den Sozialen Arbeitsmarkt als Teil des Ersten Arbeitsmarktes als ein prioritäres Ziel der Arbeitsmarktpolitik zu fixieren.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW: Wir halten am sozialen Arbeitsmarkt fest
Laut den heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen sind 292.445 Menschen in NRW länger als 12 Monate ohne Job. Damit lebt jeder dritte deutsche Langzeitarbeitslose in NRW. "Zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit brauchen wir deutlich mehr Anstrengungen der Landes- und der Bundesregierung", fordert Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Anja Weber: Sozialen Arbeitsmarkt in NRW zügig umsetzen
Durch jährlich 1 Milliarde Euro Bundesmittel und den im Koalitionsvertrag vereinbarten Passiv-Aktiv-Transfer könnten bis zu 50.000 Jobs für Langzeitarbeitslose in NRW geschaffen werden. Der DGB hat deshalb die Landesregierung heute im Landtag aufgefordert, sich dafür starkzumachen, dass die Gelder schnellstmöglich vor Ort ankommen und gute Beschäftigungsverhältnisse entstehen. Zur Pressemeldung

Top-Links