Deutscher Gewerkschaftsbund

14.02.2018

Durchblick bei Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld

Webinar beantwortet Fragen werdender Eltern zu Finanziellem und Arbeitsleben

Durchblick bei Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld: Webinar

Dein Sprungbrett

Wer ein Kind erwartet, stellt sich viele Fragen. Dabei geht es auch immer um Finanzielles und wie es mit der Arbeit weitergehen soll:

  • Was ist eigentlich Mutterschutz?
  • Kann ich Pausen in meiner Elternzeit einlegen?
  • Was geschieht, wenn mein Arbeitsvertrag im Elterngeld-Bezug ausläuft?

Diese und viele weitere Fragen wurden im Webinar "Durchblick bei Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld" am 18. Januar 2018 beantwortet.

Die wichtigsten Infos zum Thema Geld und Arbeit für werdende Eltern hat das Team von "Dein Sprungbrett" online übersichtlich zusammengestellt. Außerdem gibt es auf der Website zahlreiche ergänzende Kurz-Interviews und Linktipps.

Das Webinar in kompletter Länge könnt ihr euch hier anschauen:

Was ist "Dein Sprungbrett"?

Dein Sprungbrett – Webinare und Beratung für junge Frauen ist eine Plattform des Projekts "Was verdient die Frau?". Gemeinsam mit dem Familienministerium hat der DGB 2014 das Projekt Was verdient die Frau? Wirtschaftliche Unabhängigkeit! gestartet, das sich besonders an junge Frauen wendet, sie für das Thema sensibilisiert und stärken will.

 

Webinare für Frauen: Jetzt für kommende Termine kostenlos anmelden

DGB/Was verdient die Frau?


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB-Frauen für mehr Gleichberechtigung in der Arbeitswelt
Die DGB-Frauen NRW haben auf ihrer heutigen Konferenz ein Signal für mehr Gleichberechtigung in der Arbeitswelt gesetzt. In ihrem Leitantrag forderten die 80 Delegierten aus den acht DGB-Gewerkschaften, das Thema Arbeitszeit ganz oben auf die politische Agenda zu setzen. Außerdem appellierten sie an die Landesregierung, Frauenförderung konsequent umzusetzen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB NRW: Erwerbs- und Fürsorgearbeit endlich partnerschaftlich aufteilen!
Der hohe Aufwand für häusliche Arbeit ginge Hand in Hand mit reduzierten Arbeitszeiten im Beruf, so Stefanie Baranski-Müller, Bezirksfrauensekretärin. "Fast jede zweite Frau arbeitet in Deutschland Teilzeit, während Männer fast ausschließlich in Vollzeit arbeiten." Längst nicht in allen Fällen sei die reduzierte Arbeitszeit freiwillig. Zur Pressemeldung

Top-Links