Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 25.09.2017

DGB NRW: Stimme der Gewerkschaften künftig wichtiger denn je

Andreas Meyer-Lauber

Foto: Herby Sachs

Zum Ausgang der Bundestagswahl erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW:

"Das Wahlergebnis stellt die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vor große Herausforderungen. Mit einer Regierung aus CDU/CSU, FDP und Grünen wird es schwieriger sein als zuvor, Fortschritte in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik zu erreichen. Mit dem verhältnismäßig starken Abschneiden der AfD zieht zudem eine Fraktion in den Bundestag ein, die die demokratischen Grundwerte infrage stellt und an einer konstruktiven Parlamentsarbeit kaum interessiert sein wird.

Unter diesen politischen Umständen fällt den Gewerkschaften eine zentrale Rolle zu. Unsere Aufgabe wird es sein, die Interessen der Beschäftigten mit starker Stimme zu vertreten und die Bundesregierung in die Pflicht zu nehmen. Faire Arbeit, soziale Gerechtigkeit, Chancengleichheit in der Bildung und eine auskömmliche Rente müssen die zentralen Themen der nächsten Legislaturperiode sein. Wir erwarten von den neugewählten Bundestagsabgeordneten aller demokratischen Parteien aus NRW, dass sie die Interessen unseres Landes und damit vor allem die Interessen der Beschäftigten kraftvoll in Berlin vertreten. 

Auch wenn über 90 Prozent der Nordrhein-Westfalen ihr Kreuz bei einer demokratischen Partei gemacht haben, müssen wir das Erstarken rechtspopulistischer Kräfte ernst nehmen. Die Gewerkschaften stehen in der Verantwortung, gemeinsam mit allen anderen demokratischen Kräften dafür zu kämpfen, die Wählerinnen und Wähler der AfD in den demokratischen Diskurs zurückzuholen."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Termine zur Bundestagswahl 2017 in Nordrhein-Westfalen
Im Vorfeld der Bundestagswahl hatte der DGB alleine und gemeinsam mit Partnern eine Reihe von Veranstaltungen in NRW organisiert. weiterlesen …
Pressemeldung
Anja Weber zur Haushaltspolitik der Landesregierung: Flaute trotz konjunkturellem Rückenwind
Von einem Richtungswechsel kann leider keine Rede sein. Trotz konjunkturellem Rückenwind herrscht Flaute in der Haushaltpolitik der Landesregierung. Tatsächlich müsste deutlich mehr getan werden, um die Finanzierungslücke bei der öffentlichen Infrastruktur und beim Personal zu stopfen. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen