Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 06.09.2016

Frauenförderung im Öffentlichen Dienst: Dienstrechtsmodernisierungsgesetz war mutiger Schritt in die richtige Richtung

Zum gestrigen Entscheid des Düsseldorfer Verwaltungsgerichts über die Beförderung von Frauen im Öffentlichen Dienst erklärte Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW:

"Der DGB NRW steht weiterhin hinter dem Ziel der Frauenförderung im Öffentlichen Dienst. Die geringe Zahl von Frauen in Spitzenämtern im Öffentlichen Dienst belegt, dass es dringenden Handlungsbedarf gibt. Bisher hat es niemand geschafft, Gleichstellung herzustellen. Deshalb war die gezielte Förderung von Frauen im Dienstrechtsmodernisierungsgesetz ein mutiger Schritt der Landesregierung in die richtige Richtung. Jetzt sollte sie ihn mit guten Argumenten auch durchsetzen."


Nach oben

Text

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Warnstreiks im öffentlichen Dienst auch in NRW
Aktuell laufen die Tarifverhandlungen für die rund 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten des öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen. Bisher liegt kein Angebot der Arbeitgeber vor. Deshalb beteiligten sich am im März und April Zehntausende Kolleginnen und Kollegen an Warnstreiks in ganz NRW, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. weiterlesen …
Link
Darum streiken junge Beschäftigte im öffentlichen Dienst
"Orange by Handelsblatt" hat junge ver.di-Mitglieder gefragt, wofür sie streiken. Neben Geld spielen für sie auch Anerkennung und die Einführung eines einheitlichen Tarifvertrags eine Rolle. zur Webseite …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen