Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 09.08.2018

DGB NRW: Ungelernte sechsmal häufiger von Arbeitslosigkeit betroffen

Menschen ohne Berufsabschluss haben ein sechsmal höheres Risiko arbeitslos zu werden. Das geht aus einer Sonderauswertung von Zahlen der Agentur für Arbeit hervor, die der DGB in Auftrag gegeben hat. Demnach liegt die Arbeitslosenquote in NRW bei Menschen ohne abgeschlossene Berufsausbildung bei 22,7 Prozent, während sie bei Menschen mit Ausbildung lediglich 3,9 Prozent beträgt.

"Eine abgeschlossene Ausbildung ist das A&O für ein erfolgreiches Berufsleben", kommentiert Michael Hermund, Arbeitsmarktexperte des DGB NRW. "Das Thema Qualifizierung muss daher deutlich mehr in den Fokus genommen werden als bisher." Das gelte besonders für die jüngeren Betroffenen. „Rund ein Viertel der Langzeitarbeitslosen in NRW ohne Berufsabschluss sind unter 35 Jahre. Damit dürfen wir uns nicht abfinden. Förderangebote der Jobcenter, mit denen ein Berufsabschluss nachgeholt werden kann, müssen dringend ausgebaut und ausreichend finanziert werden." Derzeit führen nur rund ein Prozent der Maßnahmen der Jobcenter zu einer abgeschlossenen Berufsausbildung.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Arbeitsmarkt Aktuell März 2018
Trotz sinkender Arbeitslosigkeit besteht das Problem der Langzeitarbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen fort. In NRW sind 279.000 Menschen länger als ein Jahr arbeitslos. Ein neuer sozialer Arbeitsmarkt der Bundesregierung kann Perspektiven für 50.000 Personen in NRW schaffen. Das Land muss jetzt mit den Vorbereitungen beginnen, damit dies gelingt. weiterlesen …
Datei
Arbeitsmarkt Aktuell Februar 2018
Die Zahl offener Arbeitsstellen steigt auch im Februar in NRW. Problematisch bleibt aber die hohe Zahl von über 277.000 Langzeitarbeitslosen, viele von ihnen alleinerziehende Frauen. Auffällig ist, dass rund 80 Prozent der Teilzeitstellen und 60 Prozent der Minijobs von Frauen besetzt sind. Das zeigt: Prekäre Arbeit ist meist weiblich. Hier ist ein Umlenken dringend nötig. weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen