Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 21.04.2017

DGB NRW ruft zum friedlichen Protest gegen den AfD-Parteitag am 22.04. in Köln auf

DGB Köln / Köln stellt sich quer

DGB Köln / Köln stellt sich quer

Der DGB NRW ruft zum Protest gegen den AfD-Bundesparteitag in Köln auf. Gemeinsam mit anderen gesellschaftlichen Partnern werden wir im Bündnis "Köln stellt sich quer" am Samstag ein friedliches Zeichen für Respekt und Solidarität setzen.

"Die Gewerkschaften stehen für eine tolerante und weltoffene Gesellschaft", erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW. "Für uns sind alle Menschen gleich und Solidarität steht an oberster Stelle." Daran richteten die Gewerkschaften auch ihre tägliche Arbeit aus. "Unsere Tarifverträge gelten nicht nur für einzelne Personengruppen, sondern für alle Beschäftigten gleichermaßen – egal ob Deutscher oder Ausländer, Christ oder Muslim, Frau oder Mann." Die AfD stelle sich gegen die gewerkschaftlichen Grundwerte und versuche einen Keil in die Gesellschaft zu treiben, so Meyer-Lauber weiter. "Anstatt auf mehr Dialog und positive Veränderungen zu setzen, schürt die AfD Misstrauen zwischen Deutschen und Zuwanderern, Bürgern und ihren gewählten Abgeordneten, Journalisten und ihren Lesern. So eine Partei ist für die Gewerkschaften keine Alternative. Unsere Alternative heißt Respekt und Solidarität."

Die Kundgebung beginnt morgen um 12.00 Uhr auf dem Kölner Heumarkt. Dort wird auch Andreas Meyer-Lauber sprechen. Um 14.00 Uhr startet der Demonstrationszug durch die Kölner Innenstadt.

Mehr Informationen und Ansprechpartner

  • Ständig aktualisierte Informationen erhalten Sie auf der Homepage des DGB Köln-Bonn.
  • Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Demonstration ist Jörg Mährle, DGB Köln-Bonn:
    0221/500032-17 oder 0175/4328811, joerg.maehrle@dgb.de.

Foto-Rückblick


Nach oben

Bild / Bildergalerie

23.04.2017

Ge­werk­schaf­ten pro­tes­tie­ren ge­gen Af­D-­Par­tei­tag in Köln

Philipp Gabriel, DGB NRW
Mehr als 10.000 Personen folgen dem Aufruf des Bündnisses "Köln stellt sich quer". Gemeinsam setzen sie am 22. April ein Zeichen gegen den AfD-Bundesparteitag, der zeitgleich im Kölner Maritim Hotel stattfindet. Auch Hunderte Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter machen klar: Unsere Alternative heißt Respekt und Solidarität.
zur Fotostrecke …

Themenverwandte Beiträge

Bildergalerie
[Fotos Januar-Mai 2017] Unsere Alternative heißt Respekt und Solidarität
Egal, ob am Arbeitsplatz, in der Öffentlichkeit oder im privaten Umfeld: Gewerkschaften stehen für ein tolerantes und weltoffenes Miteinander. Mit Sorge beobachten wir, dass Teile der Gesellschaft diese Werte zunehmend in Frage stellen. Dagegen positionieren wir uns mit dieser Foto-Aktion, an der sich alle beteiligen können, deren Alternative Respekt und Solidarität heißt. Hier haben wir die Fotos ab Januar 2017 gesammelt. zur Fotostrecke …
Pressemeldung
DGB NRW zur Landtagswahl: Am 14. Mai wählen gehen! Unsere Alternative heißt Respekt und Solidarität!
Am Sonntag, den 14. Mai 2017, werden in Nordrhein-Westfalen die politischen Weichen für die nächsten fünf Jahre gestellt. "Zur Landtagswahl appellieren die Gewerkschaften an alle Wahlberechtigten: Machen Sie von Ihrem Stimmrecht Gebrauch und bestimmen Sie den politischen Kurs mit", erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW. "Denn fest steht: Wer wählt, entscheidet mit. Wer nicht wählt, wird trotzdem regiert." Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen