Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 02.11.2017

DGB NRW fordert sofort 5.000 Ausbildungsplätze

Noch 22.600 Jugendliche ohne Perspektive auf Ausbildung

Colourbox.de

Der nordrhein-westfälische DGB Vorsitzende Andreas Meyer-Lauber hat heute eine ernüchternde Bilanz gezogen:

"Wochen nach Ausbildungsbeginn kommen in NRW immer noch 22.617 Bewerberinnen und Bewerber auf 7.461 offene Stellen. Das Kernproblem für NRW bleibt: Es gibt nach wie vor einen dramatischen Mangel an betrieblichen Ausbildungsplätzen. Die Arbeitgeber reden ständig vom Fachkräftemangel, bilden aber selbst nicht genügend junge Leute aus.

In unserer Landesverfassung steht: "Allen Jugendlichen ist die umfassende Möglichkeit zur Berufsausbildung und Berufsausübung zu sichern." (Art 6, Abs.3). Wir fordern Arbeitsminister Laumann daher auf, sofort zu handeln. Notwendig ist noch in diesem Jahr die Schaffung von 5.000 Ausbildungsplätzen mit staatlicher Förderung, sowie für 2018 ein Umbau des Ausbildungsmarktes, so dass für jeden Jugendlichen die in der Verfassung zugesagte Möglichkeit auf eine Berufsausbildung geschaffen wird."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW: Land muss Qualifizierungsoffensive starten
An- und Ungelernte haben ein besonders hohes Risiko, arbeitslos zu werden. Das geht aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor, die der DGB aktuell für Nordrhein-Westfalen ausgewertet hat. So betrug 2016 die Arbeitslosenquote bei Menschen ohne abgeschlossener Berufsausbildung 23,7 Prozent, während sie bei Menschen mit betrieblicher oder schulischer Berufsausbildung lediglich bei 4,1 Prozent lag. Zur Pressemeldung
Artikel
The dual training system in Germany and social partnership
This article gives a short introduction to the dual system of vocational education and training (VET) in Germany. It especially focuses on the role the social partners, namely unions and employers, play. weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen