Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 01.12.2016

DGB NRW: Neues Gleichstellungsgesetz stärkt Frauen und Eltern im öffentlichen Dienst

Stefanie Baranski-Müller, Bezirksfrauensekretärin des DGB NRW, begrüßt das gestern verabschiedete Landesgleichstellungsgesetz:

"Das neue Gleichstellungsgesetz in NRW setzt neue Standards durch die Stärkung qualifizierter Frauen und eine verbesserte Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Eine gerechtere Teilhabe von Frauen und Eltern im öffentlichen Dienst ist nun in viel schnelleren Schritten zu erreichen als bisher. Die 'gläserne Decke' bekommt endlich Bruchstellen." Dabei greift das Gesetz die Kritik des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften an der Anwendung und der begrenzten Wirkung des derzeitigen Landesgleichstellungsgesetzes auf.

Obwohl der Anteil der weiblichen Beschäftigten insgesamt deutlich gestiegen ist, konnte die strukturelle Benachteiligung der Frauen nicht grundlegend behoben werden. "Nach wie vor ist auch im öffentlichen Dienst zu beobachten: Je höher die Position, desto weniger Frauen sind vertreten. Deshalb gilt es, das Gesetz jetzt konkret in den Dienststellen umzusetzen", fordert Baranski-Müller.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Personaletat 2019 und Nachtragshaushalt 2018: Stellungnahme des DGB NRW
Der DGB und seine Gewerkschaften begrüßen, dass die NRW-Landesregierung weiterhin darauf setzt, mehr Stellen im öffentlichen Dienst zur Verfügung zu stellen. Leider reichen die geplanten Maßnahmen aber nicht aus, um Löcher in der Personaldecke zu stopfen, neuen Aufgaben gerecht zu werden und für ausreichend Nachwuchs zu sorgen. weiterlesen …
Pressemeldung
Anja Weber zu 100 Jahre Frauenwahlrecht: Viel erreicht und noch viel zu tun!
Der 12. November 1918 ist die Geburtsstunde des Frauenwahlrechts und ein Meilenstein unserer Demokratie. Der beharrliche Einsatz mutiger Frauen und der Arbeiterbewegung führte zur Gleichstellung von Frauen und Männern vor dem Gesetz. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen