Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 17.11.2014

DGB NRW: Nachhaltigkeit nur mit guter Arbeit möglich

Zur dritten Nachhaltigkeitstagung der NRW-Landesregierung, die heute in Mülheim a.d.R. stattfindet, erklärt der Vorsitzende des DGB NRW, Andreas Meyer-Lauber:

Der DGB NRW begrüßt, dass die heutige Tagung einen Schwerpunkt auf die soziale Dimension der Nachhaltigkeit legt. Die Gewerkschaften unterstützen das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung, die Ökologie, Ökonomie und Soziales zusammen gestaltet. Dies ist der einzige Weg, um auch den nachfolgenden Generationen eine gute Zukunft zu sichern.

Aus Sicht der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist Nachhaltigkeit nur mit sicherer Beschäftigung und fairen Arbeitsbedingungen denkbar. Deshalb muss die Politik bei allen Umbaumaßnahmen des Energiesystems auch die Situation der Beschäftigten berücksichtigen. Sie müssen die Gewinner und nicht die Verlierer der Energiewende werden. NRW sollte daher dringend seine Anstrengungen erhöhen, um mehr gute Arbeitsplätze zu schaffen.

Wichtig ist auch, dass die öffentliche Hand ihrer Vorbildfunktion gerecht wird und Lohndumping bei öffentlichen Aufträgen einen Riegel vorschiebt. Die Landesregierung ist in der Verantwortung, durch Beibehaltung des Tariftreuegesetzes einen wichtigen Beitrag zur sozialen Nachhaltigkeit in NRW zu leisten. Gleiches gilt für den allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn ab 1. Januar 2015, er bedeutet einen Meilenstein in der Sozial- und Arbeitsmarktpolitik. Damit er tatsächlich wirken kann, muss er aber flächendeckend umgesetzt und ausreichend kontrolliert werden. Auch hier ist die Politik gefragt.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Energiewende: DGB-Konferenz fordert Politik auf, Wertschöpfungsketten zu erhalten und Arbeitsplätze zu sichern
Großindustrie und energieintensive Unternehmen sind im Ruhrgebiet wichtige Arbeitgeber mit meist guten Arbeitsbedingungen. Für ihren Erfolg sind sie auf sichere und günstige Energie angewiesen. Wie die Energiewende einer nachhaltigen, sozialverträglichen Strategie folgen kann, stand deshalb im Fokus NRW 2020-Regionalkonferenz des DGB in Herten. weiterlesen …
Datei
DGB-Region Emscher-Lippe (10/2018): Das Ruhrgebiet für nachhaltiges Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung
In 5 Punkten beschreibt das Papier, was die Kohlekommission berücksichtigen sollte, damit die Energiewende ein Erfolg wird. Unterzeichnet wurde es im Rahmen einer Konferenz am 4. Oktober 2018 von Mark Rosendahl (DGB-Region Emscher Lippe), Frank Baranowski (Oberbürgermeister Stadt Gelsenkirchen, Kommunalrat Ruhrgebiet), Karola Geiß-Netthöfel (Regionalverband Ruhr), Michael Groß (SPD-MdBs Ruhrgebiet), Josef Hovenjürgen (Regioalverband Ruhr, Generalsekretär CDU NRW) und Thomas Wessel (Evonik Industries AG). weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen