Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 14.03.2017

DGB NRW: Nicht-EU-Ausländer an demokratischen Prozessen beteiligen

Nicht-EU-Ausländer sollten in NRW an Kommunalwahlen teilnehmen dürfen

DGB/Simone M. Neumann

Der Vorsitzende des DGB NRW, Andreas Meyer-Lauber, begrüßt den erneuten Vorstoß von SPD, Grünen und Piraten, auch Nicht-EU-Ausländern ein kommunales Wahlrecht einzuräumen. "Diese Menschen leben hier, arbeiten hier und sie zahlen Steuern und Sozialversicherungsbeiträg", so Meyer-Lauber. "Es gibt keinen Grund, sie nicht in unsere demokratischen Prozesse einzubinden." Er rechne mit positiven Effekten für die Integration. "In  manchen Stadtteilen schließen wir derzeit große Teile der Bevölkerung aus unseren demokratischen Prozessen aus", sagt der DGB-Landesvorsitzende. "Ihnen eine Stimme zu geben heißt, sie in die Verantwortung zu nehmen für das, was bei ihnen vor Ort passiert. Das wirkt identitätsstiftend."

"Wir setzen auf Zusammenhalt, nicht auf Ausgrenzung"

Gerade vor dem Hintergrund des zunehmend undemokratischen und autoritären Verhaltens der türkischen Regierung hätte ein kommunales Wahlrecht für nicht EU-Ausländer positive Auswirkungen, erklärt Meyer-Lauber. "Damit würde Nordrhein-Westfalen zeigen, dass es bei uns funktionierende demokratische Alternativen gibt. Wir setzen auf Zusammenhalt, nicht auf Ausgrenzung."

Betriebsratswahlen zeigen Integrationskraft von Wahlrecht

Bei Betriebsratswahlen erlebten Gewerkschaften regelmäßig wie wichtig es sei, auch Nicht-EU-Ausländer zu beteiligen. "Ohne das Wahlrecht für alle ausländischen Beschäftigten in den Betrieben bekämen wir oft keinen Betriebsrat mehr zustande. Und die Erfahrung zeigt, welche große Integrationskraft dieses Wahlrecht hat."

 

 


Nach oben

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie hier unsere Pressemeldungen als RSS-Feed.

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW zum schwarz-gelben Koalitionsvertrag
"Welche Pläne die neue Landesregierung für die 6,5 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in NRW verfolgt, lässt sich höchstens erahnen", erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW, zum heute vorgestellten Koalitionsvertrag. Dem Thema Arbeit habe Schwarz-Gelb gerade einmal zwei von 120 Seiten des Koalitionsvertrages gewidmet. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB NRW zu Koalitionsverhandlungen: NRW braucht faire Arbeit und fairen Wettbewerb
"Wir erwarten von CDU und FDP, dass die Interessen der 6,5 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine zentrale Rolle in den Verhandlungen spielen", erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW, mit Blick auf die heute beginnenden Koalitionsverhandlungen in Düsseldorf. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen