Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 29.08.2017

DGB NRW: Bürokratieabbau darf nicht für den Abbau von Arbeitnehmerrechten missbraucht werden

Schwarz-Gelb will Zahl verkaufsoffener Sonntage in NRW verdoppeln. Das belastet die Beschäftigten.

Andrea Mährle, Bonn

Zum "Entfesselungsgesetz" der Landesregierung erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW:

"Das von der Landesregierung vorgestellte 'Entfesselungsgesetz' läuft Gefahr, sinnvollen Bürokratieabbau mit dem Abbau von Arbeitnehmerrechten zu verwechseln.

Die vorgeschlagene Verdopplung der verkaufsoffenen Sonntage belastet einseitig die Beschäftigten des Einzelhandels und missachtet den grundgesetzlich verbürgten Sonntagsschutz.

Das Tariftreue- und Vergabegesetz wird mit den Vorschlägen der Landesregierung nicht besser. Wichtige Ziele werden fallen gelassen, anstatt dem Gesetz mehr Wirkung zu verleihen. Das ist der falsche Weg. Was fehlt, sind gründliche Kontrollen, um faire Arbeitsbedingungen in NRW sicherzustellen."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Anja Weber: Gute Wirtschaftspolitik bedeutet gestalten statt entfesseln
Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, kritisiert, dass die Landesregierung mit dem Entfesslungspaket eine Chance auf ein modernes Tariftreue- und Vergabegesetz vergibt. Die Ausweitung der Ladenöffnungszeiten an Sonntagen wird gleichzeitig die Arbeitsbedingungen im Einzelhandel weiter verschlechtern. Warum die Landesregierung den Runden Tisch abgeschafft hat, ist fraglich. Konsens statt Konflikt wäre aus Sicht der Gewerkschaften hier der bessere Weg. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB NRW zum schwarz-gelben Koalitionsvertrag
"Welche Pläne die neue Landesregierung für die 6,5 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in NRW verfolgt, lässt sich höchstens erahnen", erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW, zum heute vorgestellten Koalitionsvertrag. Dem Thema Arbeit habe Schwarz-Gelb gerade einmal zwei von 120 Seiten des Koalitionsvertrages gewidmet. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen