Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 29.12.2017

Anja Weber: Positive Effekte des Mindestlohns in Nordrhein-Westfalen

DGB/Simone M. Neumann

Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, zieht drei Jahre nach Einführung des Mindestlohnes am 1. Januar 2015 eine positive Bilanz: "Allen Unkenrufen zum Trotz haben Wirtschaft und Arbeitnehmer von der Einführung des Mindestlohns profitiert." Das zeige eine aktuelle Auswertung des DGB. So sei zwischen Januar 2015 und August 2017 die sozialversicherte Beschäftigung in NRW um sechs Prozent gestiegen. An- und Ungelernte verdienten im Schnitt drei Prozent mehr als vor Einführung des Mindestlohnes. "Der Mindestlohn hat den privaten Konsum angekurbelt und so auch zum aktuellen Aufschwung beigetragen", erklärt die NRW-Landeschefin. "Darauf lässt sich aufbauen."

Trotzdem sieht Weber für das kommende Jahr Verbesserungsbedarf. "Wir brauchen dringend mehr und bessere Kontrollen. Alle Menschen, die einen Anspruch auf den Mindestlohn haben, müssen ihn auch bekommen." Die bisherigen Regelungen böten zu viele Einfallstore für Manipulationen und schwarze Schafe. "Das Recht der Beschäftigten auf ihren Lohn muss Vorrang haben vor Bürokratieabbau," sagt Weber. "Diese Haltung erwarten wir auch von einer künftigen Bundesregierung."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Bildergalerie
Fotos: Landeszentrale Mai-Kundgebung in Bottrop
Die landeszentrale Kundgebung des DGB NRW fand 2018 in Bottrop statt. Ende des Jahres schließt hier die letzte Zeche. Das nutzten die Vorsitzende des DGB NRW Anja Weber, der Vorsitzende der IG BCE Michael Vassiliadis und der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet, um sich bei den Kolleginnen und Kollegen zu bedanken. zur Fotostrecke …
Artikel
Anja Weber trifft Integrations- und Familienminister Joachim Stamp
Im Mittelpunkt des Gespräches standen die Integration Geflüchteter in den Arbeitsmarkt sowie die anstehende Reform des Kita-Gesetzes in NRW. weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen