Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 30.11.2017

DGB NRW begrüßt Zustimmung der Landesregierung für Passiv-Aktiv-Transfer

DGB NRW

Der Landtag hat heute über Wege debattiert, um die Langzeitarbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen zu senken. Dazu erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW:

"Der DGB NRW begrüßt die Bereitschaft der Fraktionen von CDU und FDP sowie von Arbeitsminister Laumann, sich auf Bundesebene für einen Passiv-Aktiv-Transfer starkzumachen. Schon seit Jahren setzen sich die Gewerkschaften für diese Idee ein. Damit könnte der Weg frei werden für einen sozialen Arbeitsmarkt in NRW, der Langzeitarbeitslosen über unbefristete Beschäftigung eine Perspektive bietet.

Jetzt gilt es, dass Schwarz-Gelb den Parteifreunden in Berlin auf die Füße tritt, um das Projekt auch tatsächlich umzusetzen. Gleichzeitig muss die Landesregierung bereits vorhandene Initiativen gegen Langzeitarbeitslosigkeit in NRW intensivieren. Denn über 280.000 Langzeitarbeitslosen in unserem Bundesland brauchen Aussicht auf sozialversicherte Beschäftigung und volle gesellschaftliche Teilhabe."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Anja Weber: Sozialer Arbeitsmarkt darf tarifgebundene Unternehmen nicht benachteiligen
Heute entscheidet das Bundeskabinett über den Gesetzesentwurf für einen sozialen Arbeitsmarkt. Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, begrüßt das Gesetz, sieht aber Nachbesserungsbedarf. So sollen Arbeitgeber Lohnkostenzuschüsse nur in Höhe des Mindestlohns erhalten: "Das setzt vollkommen falsche Anreize, da so tarifgebundene Unternehmen benachteiligt und Arbeitsplätze im Niedriglohn-Sektor ausgebaut werden." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Anja Weber: Sozialen Arbeitsmarkt in NRW zügig umsetzen
Durch jährlich 1 Milliarde Euro Bundesmittel und den im Koalitionsvertrag vereinbarten Passiv-Aktiv-Transfer könnten bis zu 50.000 Jobs für Langzeitarbeitslose in NRW geschaffen werden. Der DGB hat deshalb die Landesregierung heute im Landtag aufgefordert, sich dafür starkzumachen, dass die Gelder schnellstmöglich vor Ort ankommen und gute Beschäftigungsverhältnisse entstehen. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen