Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 28.06.2016

DGB NRW: Höherer Mindestlohn für über 700.000 Beschäftigte in NRW

Mindestlohn steigt auf 8,84 Euro

DGB/Simone M. Neumann

Die Mindestlohnkommission hat heute in Berlin vorgeschlagen, den gesetzlichen Mindestlohn auf 8,84 Euro je Stunde zu erhöhen. Die Bundesregierung wird nun prüfen, ob sie dieser Empfehlung folgt und den gesetzlichen Mindestlohn per Rechtsverordnung zum 1. Januar 2017 anhebt.

Der Vorsitzende des DGB NRW, Andreas Meyer-Lauber, hält den Kompromiss mit der Arbeitgeberseite für vertretbar: "In Nordrhein-Westfalen kommt die erste Erhöhung des Mindestlohns mehr als 700.000 Geringverdienern zu Gute. Sie werden ab dem 1. Januar 2017 etwas besser für ihre Arbeit bezahlt."

Jeder Cent steigert Kaufkraft um 70 Millionen Euro

Zudem stärke der höhere Mindestlohn die Wirtschaft und die Steuer- und Sozialsysteme: "Jeder Cent bedeutet bundesweit 70 Millionen Euro mehr Kaufkraft pro Jahr – und damit mehr Steuer- und Beitragseinnahmen."

Mehr sozialversicherte Beschäftigung nach Mindestlohn-Einführung

Der Mindestlohn sei ein voller Erfolg, so Meyer-Lauber weiter: "All jene, die Verwerfungen auf dem Arbeitsmarkt heraufbeschworen haben, lagen falsch. Das Gegenteil ist der Fall: Die Zahl der sozialversicherten Beschäftigten in NRW ist im ersten Jahr des Mindestlohns um 2,6 Prozent gestiegen."

 

Hier finden Sie eine DGB-Datenkarte, die zeigt: In allen Bundesländern sind die Löhne der untersten Einkommensgruppe in diversen Branchen deutlich gestiegen. Deutschlandweit hat die Beschäftigung in Branchen zugenommen, in denen der Mindestlohn für ein Lohnplus sorgte: www.dgb.de/-/gdw.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Bildergalerie
Fotos: DGB NRW und Diakonie stellen Konzept für sozialen Arbeitsmarkt vor
Gewerkschaftsbund, Evangelische Kirchen in NRW und Diakonie fordern die Landesregierung auf, einen sozialen Arbeitsmarkt zu etablieren. Bei einer Landespressekonferenz haben DGB und Diakonie am 20. Juni 2017 ihr Konzept vorgestellt. Auch Mike Schmidt beantwortete Medienfragen. Nach einem Unfall war er arbeitslos geworden und hat erst durch ein Angebot der Diakonie wieder Perspektiven für sein Berufsleben gewinnen können. zur Fotostrecke …
Datei
Forderungspapier DGB NRW und Diakonie RWL (06/2017): Für einen Sozialen Arbeitsmarkt für Nordrhein-Westfalen
DGB NRW und Diakonisches Werk Rheinland-Westfalen-Lippe haben gemeinsam mit der Evangelischen Kirche von Westfalen und der Evangelischen Kirche im Rheinland ihre Vorstellungen für einen sozialen, öffentlich geförderten Arbeitsmarkt abgeglichen. Gemeinsam appellieren die Unterzeichnenden an die nun verantwortlichen Politikerinnen und Politiker in Nordrhein-Westfalen, den Sozialen Arbeitsmarkt als Teil des Ersten Arbeitsmarktes als ein prioritäres Ziel der Arbeitsmarktpolitik zu fixieren. weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen