Deutscher Gewerkschaftsbund

Datum: 20.06.2017, 11:00
Terminhinweis: Pressegespräch

Langzeitarbeitslosigkeit in NRW – Den sozialen Arbeitsmarkt umsetzen und ausbauen

20. Juni, 11 Uhr, im Landtag PZ (Raum E1 D 09), Düsseldorf

Interview

Colourbox

Sehr geehrte Damen und Herren,
lieben Kolleginnen und Kollegen,

rund 42 Prozent der Arbeitslosen in NRW gelten als langzeitarbeitslos und haben wenig Chancen, auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Die neue Landesregierung steht in der Verantwortung, für diese rund 300.000 Menschen Wege aus der Langzeitarbeitslosigkeit zu finden. DGB und Diakonie sind davon überzeugt, dass einer dieser Wege ein sozialer Arbeitsmarkt in NRW sein muss. Warum dieser so wichtig ist, für welche Zielgruppe er in Frage kommt und wie er ausgestaltet sein sollte, möchten wir Ihnen im Rahmen eines Pressegesprächs vorstellen.

Es findet statt am

Dienstag, 20. Juni 2017, um 11 Uhr
im Landtag PZ (Raum E1 D 09).

Für den DGB NRW wird der Vorsitzende Andreas Meyer-Lauber sprechen, für die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe das Vorstandsmitglied Christian Heine-Göttelmann.

Bei Interesse vermitteln wir Ihnen nach der Pressekonferenz gerne ein Gespräch mit einem von Langzeitarbeitslosigkeit Betroffenen.

Wir freuen uns auf Sie!


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
NRZ: Ein "Sozialer Arbeitsmarkt" mit Webfehlern
Am 7. September hat die NRZ über die Einführung eines sozialen Arbeitsmarkts berichtet. Mithilfe des Teilhabechancengesetzes plant die Bundesregierung künftig Milliarden zu investieren, um Langzeitarbeitslosigkeit zu reduzieren. Doch es gibt Kritik an der Ausgestaltung des Gesetzes. weiterlesen …
Pressemeldung
Sozialer Arbeitsmarkt: DGB NRW und Freie Wohlfahrtspflege NRW sehen Chancen, aber auch Verbesserungsbedarf beim Teilhabechancengesetz
Die Bundesregierung will mit der Einführung neuer Regelinstrumente zur "Teilhabe am Arbeitsmarkt für alle" langzeitarbeitslosen Menschen einen Ausweg aus der Arbeitslosigkeit bieten und ihnen die Chance zur gesellschaftlichen Teilhabe eröffnen. Der DGB NRW und die Landesarbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege begrüßen dieses Vorhaben, sehen aber Bedarf für Nachbesserungen. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen