Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 22.01.2018

Anja Weber zur PK von Minister Laumann: Es geht doch!

Vorsitzende Anja Weber

Thomas Range / DGB NRW

Zur heutigen Pressekonferenz von NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW:

"Es ist wohltuend, dass wenigstens im Bereich Arbeit und Ausbildung die Landesregierung bewusst gestaltet, anstatt lediglich die Wirtschaft zu entfesseln. Mit seinem heute vorgestellten Ausbildungsprogramm legt Minister Laumann ein konkretes Konzept vor, das tausend jungen Menschen in NRW künftig eine berufliche Perspektive bietet. Vor dem Hintergrund, dass in NRW jedes Jahr rund 24.000 Jugendliche keinen Ausbildungsplatz finden, ist ein solches Programm ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Darüber hinaus gilt es aber, die Unternehmen stärker in die Pflicht zu nehmen und sie über ein Umlagesystem an der Ausbildung zu beteiligen.

Auch die Fortführung und Ausweitung des sozialen Arbeitsmarktes begrüßt der DGB NRW. Damit nimmt der Arbeitsminister eine zentrale Forderung der Gewerkschaften auf. Wir erwarten, dass in einem nächsten Schritt der soziale Arbeitsmarkt weiter ausgebaut und eine dauerhafte Finanzierung sichergestellt wird.

Offen bleibt das Problem eines strukturell unterbesetzten Arbeitsschutzes. Trotz gestiegener Aufgaben arbeitet in diesem Bereich 36 Prozent weniger Personal als vor 15 Jahren. Für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Beschäftigten ist es von zentraler Bedeutung, dass die Landesregierung zügig handelt und den Arbeitsschutz deutlich besser besetzt."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Die duale Ausbildung in Deutschland und die Rolle von Gewerkschaften
Diese Präsentation gibt grundlegende Informationen zum dualen Ausbildungssystem in Deutschland und Nordrhein-Westfalen. Dabei legt sie einen besonderen Fokus auf die Rolle der Gewerkschaften und erklärt dabei, das Prinzip der Sozialpartnerschaft zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern in Deutschland. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB-Arbeitszeitreport: NRW-Beschäftigte arbeiten hochflexibel zugunsten ihres Arbeitgebers
Der DGB NRW hat heute in Düsseldorf seinen ersten Arbeitszeitreport vorgestellt. Die Umfrage zeigt, dass fast die Hälfte der Beschäftigten in NRW regelmäßig Überstunden macht, jede/r fünfte ohne dafür entlohnt zu werden. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen