Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 20.02.2017

DGB NRW begrüßt Gründung der Metropolregion Rheinland

"In einer globalisierten Welt ist es für eine Region wichtig, sich auch international sichtbar zu machen und für seine Interessen gemeinsam einzustehen", erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW. "Daher begrüßen die Gewerkschaften die heutige Gründung der Metropolregion Rheinland. Der Verein kann daran mitwirken, Wachstum und sozialversicherte Beschäftigung zu steigern. Davon profitiert dann nicht nur das Rheinland, sondern ganz Nordrhein-Westfalen."

Metropolregion Rheinland will Verkehrsprobleme angehen

Akute Verkehrsprobleme in der Region zeigten, dass eine intensivere Zusammenarbeit besonders von Kommunen dringend nötig sei. Dies gelte zum Beispiel für die Umleitung der Verkehrsströme aufgrund der Teilsperrungen der A1-Brücke bei Leverkusen oder der A40-Brücke in Duisburg. "Es ist deshalb richtig, dass die Metropolregion Rheinland neben internationalem Standortmarketing auch die Schwerpunktthemen Verkehr und Infrastruktur angehen will", so Meyer-Lauber.

Metropolregion muss sich auch für sichere Beschäftigung starkmachen

Perspektivisch müsse die Metropolregion aber noch weitere Themen anpacken. "Der Fokus darf nicht allein auf wirtschaftlichen Kriterien liegen. Der Erfolg der Modellregion wird auch davon abhängen, ob es gelingt, die Lebensqualität der rund 8,5 Millionen Menschen, die hier leben, zu erhöhen." Hier ginge es zum Beispiel darum, die wachsende soziale Ungleichheit aufzuhalten und sich für mehr Chancengleichheit einzusetzen. "Außerdem erwarten wir, dass sich die Metropolregion für die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer starkmacht. Das heißt: Sichere Beschäftigung zu fairen Löhnen."

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
So können Betriebe ihren Beschäftigten den Arbeitsweg erleichtern: Konferenz präsentiert lokale und bundesweite Angebote zur Unterstützung
NRW ist Stauland. Mehr als 400 Kilometer Stau an einem Tag belasten Pendlerinnen und Pendler, Unternehmen und die Umwelt. Viele Beschäftigte kommen schon genervt an ihrem Arbeitsplatz an. Eine schlechte Erreichbarkeit geht für Unternehmen nicht nur ins Geld, sondern kann Standorte und Arbeitsplätze gefährden. weiterlesen …
Link
Gewinn beim Instagram-Fotowettbewerb: Wie sieht der Investitionsstau aus?
Die Folgen von jahrelangem Sparkurs und Investitionsstau? Marode Turnhallen und Schwimmbäder, kaputte Straßen und überfüllte Hörsäle. Der DGB macht gemeinsam mit euch vor der Bundestagswahl Druck auf die nächste Bundesregierung, indem wir ihr die Realität vor Augen führen. Wir suchen eure Fotos: Wie sieht der Investitionsstau vor Ort aus? zur Webseite …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen