Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 27.06.2017

DGB-Steuermodell bringt NRW 9 Milliarden Euro mehr

Colourbox

Colourbox

Kleine und mittlere Einkommen entlasten, große Vermögen, Topverdiener, Erbschaften und Kapitalerträge stärker besteuern – das sind die Grundzüge der steuerpolitischen Eckpunkte, die der DGB zur Bundestagswahl vorgelegt hat. Trotz deutlicher Entlastung eines Großteils der Bürgerinnen und Bürger stünden Bund, Ländern und Kommunen wesentlich mehr Geld zur Verfügung.

"Das Land Nordrhein-Westfalen würde nach unserem Vorschlag 6,5 Milliarden Euro mehr einnehmen, die Kommunen hätten 2,6 Milliarden Euro zusätzlich", erklärt Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW. "Dieses Geld wird dringend gebraucht: für Schulsanierungen, mehr Kitas, bessere Verkehrswege, mehr sozialen Wohnungsbau und für mehr Personal im öffentlichen Dienst. Damit können wir den Investitionsstau in NRW dauerhaft auflösen."

Mit seinem Steuerkonzept möchte der DGB 95 Prozent aller Haushalte deutlich entlasten. Gleichzeitig sollen die reichsten fünf Prozent der Steuerpflichtigen wieder mehr zur Finanzierung des Gemeinwesens beitragen. Nach den DGB-Steuereckpunkten beliefen sich die zusätzlichen Einnahmen auf insgesamt 59 Milliarden Euro. Auf den Bund entfielen davon rund 18 Milliarden Euro, davon allein etwa 15 Milliarden durch die Finanztransaktionssteuer. Die Länder würden vor allem durch eine angemessenere Erbschaftssteuer und die Wiedererhebung einer reformierten Vermögenssteuer um rund 29 Milliarden Euro gestärkt. Die Kommunen erhielten vor allem durch eine Weiterentwicklung der Gewerbesteuer hin zu einer Gemeindewirtschaftsteuer deutliche Mehreinnahmen.

Weitere Informationen

Die DGB-Steuereckpunkte im Detail inklusive einer Berechnung für die einzelnen Bundesländer finden Sie hier: www.dgb.de/-/nXz

Der DGB-Steuerrechner: Rechnen Sie aus, wie viel mehr Netto vom Brutto hätten Sie, wenn die Politik die Steuervorschläge des DGB umsetzt?
www.dgb.de/steuerrechner


Nach oben

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie hier unsere Pressemeldungen als RSS-Feed.

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Arbeit statt Arbeitslosigkeit finanzieren
Armut ist eines der dringendsten Probleme in Nordrhein-Westfalen. Besonders hart trifft es die Schwächsten unserer Gesellschaft: Fast jedes fünfte Kind in NRW lebt von Hartz IV. Darüber hinaus sind rund 300.000 Menschen in Nordrhein-Westfalen bereits länger als ein Jahr arbeitslos und haben so gut wie keine Chance, reguläre Arbeit zu finden. Deshalb wollen wir einen Neuen sozialen Arbeitsmarkt für NRW. weiterlesen …
Bildergalerie
Fotos: All-China Women's Federation besucht DGB NRW
Eine Delegation der All-China Women's Federation besuchte den DGB NRW am 11. August. Frauensekretärin Stefanie-Baranski Müller informierte die Gäste über Frauenrechte, Gleichstellung und die Rolle von Gewerkschaften in Deutschland. zur Fotostrecke …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen