Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 004 - 20.01.2011

Familienfreundliche Arbeitszeiten in der Zeitarbeit sind möglich!

Gemeinsame Pressemitteilung des DGB NRW, des BZA und der Sozialen Innovation GmbH

Pilotprojekt in Düsseldorf vorgestellt

Familienfreundliche Arbeitszeiten in der Zeitarbeit sind möglich – das ist das Ergebnis eines Pilotprojektes, an dem sechs Zeitarbeitsunternehmen teilgenommen haben und das heute in Düsseldorf vorgestellt wurde. Ins Leben gerufen wurde die Initiative im April 2008 von der Sozialen Innovation GmbH zusammen mit dem DGB NRW und dem Bundesverband Zeitarbeit (BZA).

Gemeinsam mit der Dortmunder Unternehmensberatung Soziale Innovation GmbH entwickelten die Zeitarbeitsunternehmen individuell zugeschnittene Arbeitszeitmodelle, die es Zeitarbeitnehmerinnen und Zeitarbeitnehmern ermöglichen, Familie und Beruf besser miteinander zu vereinbaren. So sind im Rahmen des Projektes zum Beispiel Wunscharbeitszeiten im Pflegebereich, Tandemmodelle oder eine Trainingsreihe für Personaldisponenten entstanden. "Zeitarbeit ist für viele Menschen interessant, die nach einer Auszeit gern in den Beruf zurückkehren möchten", erklärt Dr. Cordula Sczesny, Geschäftsführerin der Sozialen Innovation GmbH. "Familiäre Verpflichtungen und die in der Zeitarbeit geforderte Flexibilität schienen jedoch bisher nicht miteinander kompatibel zu sein. Hier setzt unser Projekt an. Fest steht, dass angesichts des steigenden Fachkräftebedarfs familienfreundliche Arbeitszeiten nicht nur für Arbeitnehmer, sondern auch für Zeitarbeits- und Kundenunternehmen ein großer Gewinn sind."

Viele Zeitarbeitsunternehmen tun sich aber noch schwer, familienfreundliche Arbeitszeiten zu ermöglichen. "Das Thema ist für Zeitarbeitsunternehmen relativ neu, so dass hier noch viel Überzeugungsarbeit geleistet werden muss", weiß Wilhelm Oberste-Beulmann, Vorstandsmitglied des BZA. "Bis familienfreundliche Arbeitszeiten selbstverständlich sind, ist es noch ein langer Weg. Voraussetzung ist nicht nur ein Umdenken bei den Arbeitgebern, sondern ein gesamtgesellschaftlicher Wandel."

Dr. Sabine Graf, stellvertretende Vorsitzende des DGB NRW, hält es für dringend notwendig, an das Projekt anzuknüpfen und familienfreundliche Arbeitszeiten in der Zeitarbeit weiter voranzutreiben: "Mit dem Pilotprojekt haben wir gezeigt, dass familienfreundliche Arbeitszeiten in der Zeitarbeit möglich sind. Das Projekt war ein erster, guter Schritt. Jetzt gilt es, die auf den Weg gebrachten Modelle auszubauen und noch mehr Unternehmen einzubeziehen."

Weitere Informationen zum Pilotprojekt "Familienfreundliche Arbeitszeiten in der Zeitarbeit" und die detaillierten Ergebnisse können Sie hier nachlesen.

Kontakt:

BZA, Antje Schmilgus, Tel.: 030 / 767 75 23 – 41, E-Mail: a.schmilgus@bza.de, www.bza.de

DGB Bezirk NRW, Julia Stöcklein, Tel.: 0211 / 3683-119, E-Mail: julia.stoecklein@dgb.de, www.nrw.dgb.de

Soziale Innovation GmbH, Dr. Cordula Sczesny, Tel.: 0231 / 88 08 64 – 12, E-Mail: sczesny@soziale-innovation.de, www.soziale-innovation.de


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Anja Weber zur DAK-Studie: Druck aus dem System nehmen!
Überstunden, ständige Erreichbarkeit und Arbeitsverdichtung sind für viele Beschäftigte in NRW an der Tagesordnung. Diese Entwicklung birgt erhebliche Risiken und führt in vielen Fällen zu psychischen Erkrankungen. Es gilt, Druck aus dem System zu nehmen und zu erkennen, dass Höher, Schneller, Weiter in eine Sackgasse führt. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Jobs mit Perspektive schaffen – Diakonie RWL und DGB NRW fordern Ausbau des sozialen Arbeitsmarkts in NRW
DGB NRW und Diakonie fordern die Landespolitik auf, den sozialen Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen umzusetzen. Besonders Langzeitarbeitslose mit Kinder sollten hier eine unbefristete, sozialversicherte und tariflich bezahlte Beschäftigung finden. Zur Pressemeldung

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen