Deutscher Gewerkschaftsbund

PM - 30.05.2018

Anja Weber zur DAK-Studie: Druck aus dem System nehmen!

Zur heute veröffentlichten DAK-Studie und der hohen Quote psychischer Erkrankungen erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW:

"Überstunden, ständige Erreichbarkeit und Arbeitsverdichtung sind für viele Beschäftigte in NRW an der Tagesordnung. Diese Entwicklung birgt erhebliche Risiken und führt in vielen Fällen zu psychischen Erkrankungen. Es gilt, Druck aus dem System zu nehmen und zu erkennen, dass Höher, Schneller, Weiter in eine Sackgasse führt. Politik hat die Aufgabe, durch mehr Kontrollen beim Arbeitsschutz und eine Stärkung des Rechts auf Nichterreichbarkeit die Beschäftigten besser zu schützen. Darüber hinaus sollten die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – dort wo es geht – selbstbestimmter über ihre Arbeitszeit entscheiden können, um Beruf und Privatleben besser unter einen Hut zu bekommen. Und klar ist: Dort, wo es Betriebsräte, Tarifbindung und starke Gewerkschaften gibt, sind die Arbeitsbedingungen nachweislich besser."


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
"Wir müssen das Recht auf Nichterreichbarkeit in der Arbeitswelt stärken"
Die Westdeutsche Zeitung hat mit der Vorsitzenden des DGB NRW, Anja Weber, unter anderem über die Themen Arbeitszeit und das Verhältnis zur Landesregierung gesprochen. Im Interview hebt Weber auch die Stärke der Gewerkschaften hervor: "Mit 1,4 Millionen Mitgliedern in NRW gehören wir hier zu den mitgliederstärksten Organisationen überhaupt." zur Webseite …
Datei
DGB NRW (03/2018): Beschäftigte first! – Anforderungen des DGB NRW an die digitale Transformation des öffentlichen Dienstes
Nicht nur in der Privatwirtschaft schreitet die Digitalisierung voran, auch im öffentlichen Dienst ist sie längst Thema. Mit dieser Broschüre benennen der DGB NRW und seine Gewerkschaften sieben Schlüssel, um den Digitalisierungsprozess im Sinne der Beschäftigten zu gestalten. weiterlesen …

Social Media

DGB NRW bei Facebook DGB NRW auf Twitter folgen