Deutscher Gewerkschaftsbund

30.10.2007
Zwischenbilanz zum Bochumer Memorandum am 30. Oktober 2007 in Düsseldorf.

Bildungskongress Bochum 2007

Zwischenbilanz zum Bochumer Memorandum am 30. Oktober 2007 in Düsseldorf. Anspruch und Wirklichkeit der NRW Bildungspolitik

2005 haben anlässlich eines Bildungskongress von DGB und GEW mit mehr als 1500 TeilnehmerInnen, Wissenschaftler und Gewerkschafter im „Bochumer Memorandum“ Bildungsziele und Indikatoren festgelegt, mit denen Bildungserfolge messbar und überprüft gemacht wurden. Die Bildungsziele wurden damals von allen Landtagsparteien befürwortet und unterstützt. Nach der Hälfte der Zeit wurde nun in einer Zwischenbilanz geprüft, wie weit die Landesregierung auf dem Weg, den OECD-Durchschnitt bei zentralen Parametern der Bildungspolitik zu erreichen vorangekommen ist.

Bildungsforscher Prof. Dr. Klaus Klemm (Universität Duisburg-Essen) und Dr. Rainer Block (Universität Mainz) stellten im Rahmen der Tagung die Ergebnisse, als empirische Studie im Auftrag der Max-Träger-Stiftung, den Fraktionsvorsitzendes des Landtages, den Unterzeichnern des Bochumer Memorandums und dem geladenen Publikum vor. Die wichtigsten Ergebnisse sind in der Broschüre "Bildungspolitik NRW 2005-2010 Daten und Fakten zur Halbzeit" zusammen gefasst.

 


Nach oben

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie hier unsere Pressemeldungen als RSS Feed.

Initiative NRW 2020

Gewerkschaftsmitglied werden