Deutscher Gewerkschaftsbund

Rechte und Pflichten in der Ausbildung

Plakat der DGB-Jugend 2009. Motto: Gute Ausbildung. Gute Arbeit. Gutes Leben. Wir sind dran. Motiv: Collage, die verschiedene Jobs symbolisiert

Aktionsplakat der DGB Jugend. DGB Jugend

Als Azubi ist man gerne mal das "Mädchen für alles". Doch sie müssen sich nicht alles gefallen lassen. Im Gegenteil: Sie haben sogar viele Rechte, die Ihnen eine gute Ausbildung sichern sollen. Diese zu kennen, ist wichtig - denn "Mädchen für alles" ist ja nicht der Beruf, den sie lernen möchten.

Dein Ausbildender muss dafür sorgen, dass du dein Ausbildungsziel in der dafür vorgesehenen Zeit erreichen kannst. Das klingt schwammig, ist es aber nicht: Für jeden Ausbildungsberuf gibt es eine Ausbildungsordnung, erlassen von dem zuständigen Minister. Darin steht, wie lange deine Ausbildung dauert und welche Fähigkeiten und Kenntnisse zu deinem Beruf dazugehören, also was dir dein Ausbildungsbetrieb vermitteln muss (Ausbildungsrahmenplan). Daran orientiert sich dein betrieblicher Ausbildungsplan, den du zusammen mit deinem Vertrag bekommst.Im Berufsbildungsgesetz steht ausdrücklich, dass deine aktive Mitwirkung gefragt ist. Also: Du musst dich auch bemühen, das geforderte Know-how zu erwerben.

 


Umfassende Informationen über deine Rechte in der Ausbildung bietet unsere gleichnamige Broschüre, die wir hier zum Download anbieten:


Nach oben

Rechte und Pflichten in der Ausbildung

Plakat der DGB-Jugend 2009. Motto: Gute Ausbildung. Gute Arbeit. Gutes Leben. Wir sind dran. Motiv: Collage, die verschiedene Jobs symbolisiert

Aktionsplakat der DGB Jugend. DGB Jugend

Als Azubi ist man gerne mal das "Mädchen für alles". Doch sie müssen sich nicht alles gefallen lassen. Im Gegenteil: Sie haben sogar viele Rechte, die Ihnen eine gute Ausbildung sichern sollen. Diese zu kennen, ist wichtig - denn "Mädchen für alles" ist ja nicht der Beruf, den sie lernen möchten.

Dein Ausbildender muss dafür sorgen, dass du dein Ausbildungsziel in der dafür vorgesehenen Zeit erreichen kannst. Das klingt schwammig, ist es aber nicht: Für jeden Ausbildungsberuf gibt es eine Ausbildungsordnung, erlassen von dem zuständigen Minister. Darin steht, wie lange deine Ausbildung dauert und welche Fähigkeiten und Kenntnisse zu deinem Beruf dazugehören, also was dir dein Ausbildungsbetrieb vermitteln muss (Ausbildungsrahmenplan). Daran orientiert sich dein betrieblicher Ausbildungsplan, den du zusammen mit deinem Vertrag bekommst.Im Berufsbildungsgesetz steht ausdrücklich, dass deine aktive Mitwirkung gefragt ist. Also: Du musst dich auch bemühen, das geforderte Know-how zu erwerben.

 


Umfassende Informationen über deine Rechte in der Ausbildung bietet unsere gleichnamige Broschüre, die wir hier zum Download anbieten:


Nach oben

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie hier unsere Pressemeldungen als RSS Feed.

Initiative NRW 2020

Gewerkschaftsmitglied werden