Deutscher Gewerkschaftsbund

06.09.2016

Wirtschaftspolitische Kehrtwende endlich einleiten: Stellungnahme des DGB

Stellungnahme vom 6. September 2016

Wirtschaftspolitische Kehrtwende endlich einleiten: Stellungnahme des DGB (PDF, 147 kB)

Die Schlusslicht-Debatte liefet ein Zerrbild der wirtschaftspolitischen Situation in NRW. Allerdings steht NRW – wie viele entwickelte Industrieregionen – vor einer ganzen Reihe neuer Herausforderungen, die eng mit dem wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Strukturwandel verknüpft sind. Der DGB fordert ein, dass die soziale Dimension in der Wirtschaftspolitik stärker zum Tragen kommen muss.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
DGB NRW steuert Expertise zu Fragen der Regionalentwicklung bei
Am 23.09.2021 fand in Bochum eine internationale Konferenz zu Aspekten und Herausforderungen der innovationsbasierten Wirtschafts- und Regionalentwicklung mit rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Hybridformat statt. Die Veranstaltung wurde u.a. von der Ruhr-Universität Bochum und den Wirtschaftsförderungen aus Duisburg und Bochum organisiert. Der DGB NRW war eingeladen, vor Ort wichtige Fragen und Aspekte der Innovationsförderung aus Beschäftigtenperspektiven und Gewerkschaftssicht für die Debatte beizusteuern. Die englischsprachige Präsentation findet sich anbei. weiterlesen …
Artikel
Start-ups: Schöne neue Arbeitswelt?
Vielfach werden Start-Ups als Vorreiter für den Wirtschaftswandel und den Wandel der Arbeitswelt betrachtet, hoch gelobt und entsprechend gefördert. Sie werden mit ihren Produkten, Dienstleistungen, Geschäftsmodellen und Technologien als hoch innovativ angesehen. Dies mag in Teilen stimmen. Übersehen wird aber, dass 66 Prozent der Start-Ups ein rein digitales Geschäftsmodell haben. weiterlesen …

Top-Links