Deutscher Gewerkschaftsbund

20.12.2022

Rheinische Post: Anja Weber zum Entlastungspaket der Landesregierung

Heute berichtet die Rheinische Post über das von der Landesregierung geplante Entlastungspaket und zitiert dabei auch unsere Vorsitzende Anja Weber.

Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, nannte das Entlastungspaket der Landesregierung „längst überfällig“. Sie verlangte, nun müsse zügig geklärt werden, nach welchen Kriterien die Gelder verteilt würden. „Hier bleibt die Landesregierung weiterhin Antworten schuldig. Einige der aufgeführten Maßnahmen erscheinen sinnvoll, sind aber noch vage und unkonkret.“ Damit die Hilfe tatsächlich dort ankämen, wo sie gebraucht werden, müsse die Landesregierung dringend nachliefern und eine transparente Vergabe der Hilfen gewährleisten. Weber forderte eine Beteiligung des Parlament, der Sozialpartner und der Kommunen. „Aus Sicht der Gewerkschaften ist außerdem klar: Wenn Unternehmen durch Finanzhilfen Sicherheit bekommen, müssen diese im Gegenzug auch ihren Beschäftigten Sicherheit geben. Entlastungen für Unternehmen müssen daher an Garantien für den Erhalt von Standort und Arbeitsplätzen gekoppelt sein.“

Hier geht's zum vollständigen Artikel in der Rheinischen Post.

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW zum Landeshaushalt: Zentrale Zukunftsthemen bleiben unterfinanziert
Obwohl das Haushaltsvolumen auf 104,7 Milliarden Euro wächst, bleiben zentrale Zukunftsthemen deutlich unterfinanziert. Die Ausgaben für Bildung, Personal und mittelfristige Investitionen steigen weitaus weniger stark als der Haushalt insgesamt. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB NRW: Entlastungspaket zügig konkretisieren und umsetzen!
"Wir begrüßen, dass die Landesregierung endlich ein eigenes Entlastungspaket zur Krisenbewältigung auf den Weg bringt. Dies ist ein längst überfälliger Schritt. Jetzt gilt es, die Umsetzung zu konkretisieren und die Verfassungskonformität abzusichern," betont Anja Weber anlässlich der heutigen Anhörung im NRW-Landtag zum zweiten Nachtragshaushalt 2022. "Jetzt gilt es, die Umsetzung zu konkretisieren und die Verfassungskonformität abzusichern." Zur Pressemeldung

Top-Links

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter halten Fahnen hoch: Grafik
DGB