Deutscher Gewerkschaftsbund

20.12.2022

Rheinische Post: Anja Weber zum Entlastungspaket der Landesregierung

Heute berichtet die Rheinische Post über das von der Landesregierung geplante Entlastungspaket und zitiert dabei auch unsere Vorsitzende Anja Weber.

Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, nannte das Entlastungspaket der Landesregierung „längst überfällig“. Sie verlangte, nun müsse zügig geklärt werden, nach welchen Kriterien die Gelder verteilt würden. „Hier bleibt die Landesregierung weiterhin Antworten schuldig. Einige der aufgeführten Maßnahmen erscheinen sinnvoll, sind aber noch vage und unkonkret.“ Damit die Hilfe tatsächlich dort ankämen, wo sie gebraucht werden, müsse die Landesregierung dringend nachliefern und eine transparente Vergabe der Hilfen gewährleisten. Weber forderte eine Beteiligung des Parlament, der Sozialpartner und der Kommunen. „Aus Sicht der Gewerkschaften ist außerdem klar: Wenn Unternehmen durch Finanzhilfen Sicherheit bekommen, müssen diese im Gegenzug auch ihren Beschäftigten Sicherheit geben. Entlastungen für Unternehmen müssen daher an Garantien für den Erhalt von Standort und Arbeitsplätzen gekoppelt sein.“

Hier geht's zum vollständigen Artikel in der Rheinischen Post.

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW zum Landeshaushalt: Zukunft gestalten statt Mangel verwalten!
„Nordrhein-Westfalen lebt zunehmend von seiner Substanz: Kaputte Straßen und Schienen, marode Schulen, zu wenig Kitaplätze, mangelnder Wohnraum und unterfinanzierte Krankenhäuser sind für die Bürger*innen zum Normalzustand geworden“, erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW. „Es ist Aufgabe der Landesregierung, diese Mangelverwaltung endlich zu beenden und stärker in die Zukunft unseres Landes zu investieren.“ Zur Pressemeldung
Datei
Stellungnahme des DGB-Bezirks NRW zum Entwurf eines Gesetzes über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2024
In unserer Stellungnahme zum Haushalt 2024 fordern wir: Zukunft gestalten statt Mangel verwalten. Dazu zählt unter anderem den Kommunen neue Handlungsspielräume zu schaffen, damit die notwendigen Kosten der Integration nicht weiter auf dem Rücken der Schwächsten der Gesellschaft ausgetragen werden. weiterlesen …

Top-Links

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter halten Fahnen hoch: Grafik
DGB