Deutscher Gewerkschaftsbund

01.03.2011

10.000 Tarifbeschäftigte und Beamte demonstrierten in Düsseldorf

Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst haben am 1. März deutlich für ihre Forderungen Flagge gezeigt. Auf einer vom DGB NRW und vom dbb veranstalteten Demonstration in Düsseldorf setzten sie sich ein für eine spürbare Einkommensverbesserung von fünfzig Euro plus drei Prozent. Zudem sollen die Ergebnisse der Tarifverhandlungen, die derzeit in Potsdam stattfinden, zeit- und inhaltsgleich auf die Beamten übertragen werden.

"Der öffentliche Dienst hat ein Recht auf einen gerechten Anteil am Wirtschaftsaufschwung", sagte Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzenden des DGB NRW. "Es liegt jetzt bei den Arbeitgebern und damit auch bei der NRW-Landesregierung, endlich ein Angebot in die Verhandlungen einzubringen."

Bei der Hauptkundgebung vor dem Düsseldorfer Landtag sprachen ver.di-Chef Frank Bsirske und dbb-Vorsitzender Frank Stöhr vor den 10.000 Demonstranten.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Warnstreiks im öffentlichen Dienst auch in NRW
Aktuell laufen die Tarifverhandlungen für die rund 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten des öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen. Bisher liegt kein Angebot der Arbeitgeber vor. Deshalb beteiligten sich am im März und April Zehntausende Kolleginnen und Kollegen an Warnstreiks in ganz NRW, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. weiterlesen …
Link
Darum streiken junge Beschäftigte im öffentlichen Dienst
"Orange by Handelsblatt" hat junge ver.di-Mitglieder gefragt, wofür sie streiken. Neben Geld spielen für sie auch Anerkennung und die Einführung eines einheitlichen Tarifvertrags eine Rolle. zur Webseite …

Top-Links