Deutscher Gewerkschaftsbund

01.09.2015

[NRW 2020-Termin] Grünes Wachstum und Nachhaltigkeit – Chance für Arbeit und Wirtschaft

3. Februar 2016, 13.30-17 Uhr, DGB-Haus, Friedrich-Ebert-Str. 34-38, 40210 Düsseldorf

Der beschleunigte Klimawandel und wachsende Eingriffe in die natürliche Umwelt bedrohen weltweit unsere bisherige Art zu leben. Der Pro-Kopf-Energie- und Ressourcenverbrauch ist in allen Industrieländern nach wie vor zu hoch – auch in NRW. Der bisherige Wachstumspfad ist nicht nachhaltig. Es geht jetzt darum, wie wir wirtschaftliche Entwicklung nutzen, um durch einen geringeren Energie- und Ressourcenverbrauch unsere Lebensqualität und gleichzeitig unsere Umwelt zu bewahren.

Ziel
  • Austausch und Information
Zielgruppe
  • Fachleute
  • Interessierte Öffentlichkeit
Referentinnen und Referenten
  • Uwe David, Betriebsratsvorsitzender Rheinbahn Düsseldorf
  • Prof. Dr. Henning Friege, Vorstandsmitglied Zukunft durch Industrie e.V.
  • Peter Hennicke, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie
  • Andreas Meyer-Lauber, DGB NRW
  • Mona Neubaur, Landesvorsitzende Grüne NRW
  • Klaus Schörnich, Betriebsratsvorsitzender Stadtwerke Düsseldorf
  • Michael Vassiliadis, IG BCE
  • Sigrid Wolf, Geschäftsführerin DGB-Region Düsseldorf-Bergisch Land

Moderation: Jürgen Zurheide, WDR

Anmeldung und Kontakt

Angelika Scholz
Tel. 0211-3683-242
angelika.scholz@dgb.de

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW zum Strukturwandel im Rheinischen Revier: Landesregierung muss liefern
Anlässlich einer Tagung des DGB zum Strukturwandel mit Vertreter*innen der Gewerkschaften erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW: „Bei der Eins-zu-eins-Umsetzung des Kohlekompromisses brauchen wir mehr Tempo. Die Bundesregierung muss zügig das Strukturwandelgesetz auf den Weg bringen, damit die versprochenen Mittel für den Strukturwandel auch fließen können. Hier muss die Landesregierung Druck machen. Zur Pressemeldung
Datei
Stellungnahme des DGB Bezirk NRW im Rahmen der Einleitung der Konsultationsphase über die ESF-Förderphase 2021-2027 für NRW
Der DGB NRW begrüßt die Möglichkeit, dass auch die interessierte Öffentlichkeit, die zukünftige Ausrichtung des operationellen Programms des Europäischen Sozialfonds für NRW aktiv mitgestalten kann und so neue Impulse für die bevorstehende Planung gegeben werden. Die Fokussierung auf die bewährten ESF-Prioritätenachsen ist grundsätzlich positiv zu bewerten. Doch steht das Land NRW vor großen arbeitsmarktlichen und sozialpolitischen Herausforderungen. Vor diesen Hintergründen sieht der DGB NRW die mögliche Minderung des ESFBudgets für Nordrhein-Westfalen von bis zu 15% mit großer Sorge. weiterlesen …

Top-Links