Deutscher Gewerkschaftsbund

28.11.2022

Wir brauchen einen Transformationsfonds und eine Transformationsagentur - Anja Weber in der NRZ

Der Klimawandel hat enorme Auswirkungen auf die Arbeitswelt. Worauf es jetzt ankommt, damit die Beschäftigten am Ende nicht die Zeche zahlen, damit beschäftigt sich die NRZ in der heutigen Ausgabe und zitiert auch unsere Vorsitzende Anja Weber:

„Erstens müssen neu geschaffene Arbeitsplätze passend für die Beschäftigten sein. Dem Baggerfahrer im Braunkohletagebau nützt es nichts, wenn im Rheinischen Revier künftig allein auf Wissenschaft und Forschung gesetzt wird. Aus Baggerfahrern werden selten Hochschuldozenten“, so Weber. Zudem müssten neue Arbeitsplätze tarifgebunden und mitbestimmt sein. „Gerade in der Industrie gibt es viele gute Arbeitsplätze, bei denen gute Gehälter gezahlt werden und die damit die Kaufkraft in die Städte und Gemeinden tragen“. Zweitens müsste wesentlich stärker auf Weiterbildung und Qualifizierung gesetzt werden. „In vielen Betrieben wird das Thema Weiterbildung noch stiefmütterlich behandelt, hier muss es ein Umdenken geben“, fordert die Gewerkschafterin. Mit der von der Bundesregierung angekündigten Bildungsteilzeit könnten Beschäftigte ihre Arbeitszeit zum Beispiel sozial abgesichert reduzieren, um sich neben dem Beruf weiterzubilden, sieht sie einige positive Signale aus der Bundespolitik. Ein ganzes Bündel an Hausaufgaben gibt Anja Weber der schwarz-grünen Landesregierung mit auf dem Weg: „Für die verschiedenen Regionen in NRW müssen Zielbilder und Kompetenzprofile entwickelt werden. Unternehmen müssen bei der Transformation unterstützt werden. Der DGB fordert daher, einen Transformationsfonds und eine Transformationsagentur ins Leben zu rufen. Damit könnten Investitionen in die Dekarbonisierung der Wirtschaft getätigt werden und Maßnahmen zur Erschließung neuer Beschäftigungsperspektiven konzipiert und finanziert werden.“

Hier geht es zum vollständigen Artikel (NRZ+).


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW: Mobilität darf kein Luxus sein!
Der Klimawandel schreitet voran und gerade im Verkehrssektor passiert viel zu wenig, um den Co2-Ausstoß zu senken. Bund, Land und Kommunen sind jetzt in der Pflicht, die Mobilitätswende einzuleiten. Dabei muss klar sein: Die Mobilitätswende darf nicht nur ökologisch, sie muss auch sozial gestaltet werden. Es darf weder vom Geldbeutel noch vom Wohnort abhängen, ob Menschen in Nordrhein-Westfalen schnell und unkompliziert von A nach B kommen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB NRW zur Fachkräfteoffensive: Die Agenda steht, jetzt muss konkretisiert werden!
Der Fachkräftemangel ist für unsere Wirtschaft und Gesellschaft eine enorme Herausforderung. Daher ist es gut, dass die Landesregierung ressortübergreifend Lösungen entwickeln will. Dabei setzt sie auf die richtige Agenda: Viele Themen, die aus gewerkschaftlicher Sicht dringend bearbeitet werden müssen, sind im Positionspapier enthalten und sollen auf der heutigen Veranstaltung diskutiert werden. Zur Pressemeldung

Top-Links

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter halten Fahnen hoch: Grafik
DGB