Deutscher Gewerkschaftsbund

24.05.2018

Diskurs statt Fake News: 5 Jahre KlimaDiskurs NRW

Klimaschutz braucht nicht nur technologische, sondern auch soziale Innovationen.

Vorstand KlimaDiskurs NRW

KlimaDiskurs NRW

Die Erkenntnis, dass das Erreichen der Klimaschutzziele und die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende im Industrieland Nordrhein-Westfalen nur als Gemeinschaftsaufgabe gelingen kann, hat seit der Gründung von KlimaDiskurs NRW nichts von ihrer Gültigkeit verloren. Klar ist auch, dass auf diesem Weg Konflikte zwischen ökonomischen, ökologischen und sozialen Zielsetzungen auftreten werden. Entscheidend wird sein, wie die Akteure in NRW mit solchen Konflikten umgehen.

In Zeiten von Fake News und irrlichternden Populisten ist die Aufgabe für den Verein eher größer als kleiner geworden: den verschiedenen Akteuren aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft, Gewerkschaften und Politik eine Plattform bereitzustellen, auf der unterschiedliche, auch divergierende Interessen zu einem konstruktiven Dialog zusammengeführt werden, Gemeinsamkeiten identifiziert und Lösungswege ausgelotet werden können.

Die stark wachsende Mitgliederentwicklung der letzten Jahre und die bunte Zusammensetzung sind ein klarer Beleg dafür, dass der eingeschlagene Weg richtig ist. Von 13 Mitgliedern Ende 2013 ist der KlimaDiskurs auf heute über 100 Mitglieder angewachsen, darunter 30 Unternehmen und über 20 landes- und bundesweite Verbände. In dem Zeitraum wurde der Verein gefördert von der Stiftung Mercator und der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW.

Die Stimme der Arbeit darf in diesem Diskurs nicht fehlen. Gewerkschaften setzen sich insbesondere dafür ein, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu den Gewinnern einer erfolgreich umgesetzten Energiewende gehören.

Wir gratulieren dem KlimaDiskurs NRW zum 5-jährigen Jubiläum! Der DGB NRW arbeitet seit 2014 im Vorstand des Vereins mit. Wir freuen uns, dass wir diese Arbeit nach der Vorstandswahl auf der Mitgliederversammlung vom 19.04.2018 auch in den kommenden beiden Jahren fortsetzen können. 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Revier-Appell: ver.di und IG BCE fordern nachhaltiges Zukunftskonzept für Rheinisches Revier
Gemeinsam mit einem breiten überparteilichen Spektrum an Erstunterzeichnern aus dem Rheinischen Revier haben die Gewerkschaften ver.di und IG BCE einen Revier-Appell auf den Weg gebracht. Auch die Vorsitzende des DGB NRW Anja Weber hat sich dem Appell angeschlossen. Die Unterzeichner fordern belastbare und nachhaltige Zukunftskonzepte für das Rheinische Revier. zur Webseite …
Datei
DGB-Region Emscher-Lippe (10/2018): Das Ruhrgebiet für nachhaltiges Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung
In 5 Punkten beschreibt das Papier, was die Kohlekommission berücksichtigen sollte, damit die Energiewende ein Erfolg wird. Unterzeichnet wurde es im Rahmen einer Konferenz am 4. Oktober 2018 von Mark Rosendahl (DGB-Region Emscher Lippe), Frank Baranowski (Oberbürgermeister Stadt Gelsenkirchen, Kommunalrat Ruhrgebiet), Karola Geiß-Netthöfel (Regionalverband Ruhr), Michael Groß (SPD-MdBs Ruhrgebiet), Josef Hovenjürgen (Regioalverband Ruhr, Generalsekretär CDU NRW) und Thomas Wessel (Evonik Industries AG). weiterlesen …

Top-Links