Deutscher Gewerkschaftsbund

19.08.2011
Energiepolitische Tagung am 25. Mai 2011, Düsseldorf

Für Wachstum, Klimaschutz und gute Arbeit

Kein Politikfeld bewegt die Menschen in Deutschland derzeit so wie die Energiepolitik. Die anstehenden politischen Weichenstellungen werden die künftige Entwicklung von Wirtschaft und industrieller Beschäftigung in Nordrhein-Westfalen spürbar beeinflussen. In NRW als dem Energie und Industriestandort Nr. 1 in Deutschland, werden fast 30 % des bundesweit benötigten Stroms erzeugt und rund 40 % des Industriestromes verbraucht.

Wir wollen die neuen Herausforderungen ermitteln, die komplexe Gemengelage der aktuellen energiepolitischen Debatte transparenter machen und die Sichtweise der betrieblichen Interessenvertretungen schärfen. Die Betriebs- und Personalräte erhalten damit wichtige Impulse, die kommenden Aufgaben bewältigen zu können.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
"Ein überhasteter Ausstieg kann drastische sozialpolitische Folgen haben"
Die DGB NRW-Vorsitzende Anja Weber und der Präsident von unternehmer nrw Arndt G. Kirchhoff sprechen im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger über den Ausstieg aus der Braunkohle. Beide machen klar, dass es unstrittig ist, dass es ein Ende der Kohle kommen wird. Doch der Weg dorthin müsse genau geplant werden. weiterlesen …
Artikel
Offener Brief der DGB-Bezirksvorsitzenden an die Vorsitzenden der Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung
Die konkreten Auswirkungen des Ausstiegs aus der Braunkohle müssen in den Regionen der Kohleförderung gestaltet werden. Die DGB-Bezirksvorsitzenden dieser Regionen fordern: "die Stärkung der Infrastruktur und der Aufbau neuer Arbeitsplätze müssen vorhanden sein, bevor ein Ausstieg aus dem Kohlebergbau beginnt." weiterlesen …

Top-Links