Deutscher Gewerkschaftsbund

08.04.2016

Lehrplänen für die Bildungsgänge der Fachschule: Stellungnahme des DGB NRW und der GEW NRW

Stellungnahme vom 8. April 2016

Lehrplänen für die Bildungsgänge der Fachschule: Stellungnahme des DGB NRW und der GEW NRW (PDF, 168 kB)

DGB und GEW begrüßen es, dass es Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern durch die Fachschulen ermöglicht wird, ihr Wissen zu erweitern. Allerdings fordern sie dazu auf, die veranschlagte Stundenzahl kritisch zu überprüfen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Stellungnahme zur schriftlichen Anhörung der Enquete Chancengleichheit in der Bildung
Der Zusammenhang von Bildungserfolg und sozialer Herkunft ist bei uns besonders eng. Was häufig übersehen wird: Auch in der beruflichen Bildung gibt es keine Chancengleichheit. Jeder fünfte Jugendliche in NRW verbleibt dauerhaft ohne jede berufliche Qualifikation. Das muss sich ändern. In seiner Stellungnahme fordert der DGB z. B. eine Stärkung der beruflichen Orientierung und den Ausbau von Jugendberufsagenturen, damit die Betroffenen nicht durchs Raster fallen. Gleichzeitig geht nach gewerkschaftlicher Einschätzung kein Weg an einer umlagefinanzierten Ausbildungsgarantie vorbei, damit auch diejenigen eine Chance bekommen, die von den Betrieben nicht akzeptiert werden. weiterlesen …
Datei
Stellungnahme des DGB Bezirks NRW und des GEW-Landesverbands NRW zum Entwurf zum Entwurf einer Siebten Verordnung zur Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnung Berufskolleg im Rahmen der Verbändebeteiligung gem. §77 Schulgesetz NRW
In unserer Stellungnahme kritisieren wir insbesondere die mangelhafte Berücksichtigung der Bildungsgänge des dualen Systems sowie der Ausbildungsvorbereitung mit Ihren Abstimmungsbedarfen im Hinblick auf zusätzliche Lernorte (Betrieb, ÜBL etc.) Außerdem verweisen wir auf die notwendigen Voraussetzungen, die das Land im Hinblick auf die digitale Ausstattung zur Verfügung stellen muss, damit es nicht zu Einschränkungen bei der Chancengleichheit der Lernenden kommt. weiterlesen …

Top-Links

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter halten Fahnen hoch: Grafik
DGB