Deutscher Gewerkschaftsbund

20.03.2013

Beamte starten Mahnwache vor dem Landtag

Angesichts der Entscheidung der Landesregierung, den Tarifabschluss im öffentlichen Dienst nicht 1:1 auf die Beamtinnen und Beamten zu übertragen, hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) zu einer dreitägigen Mahnwache vor dem Düsseldorfer Landtag aufgerufen. Ver.di und GEW beteiligen sich an der Aktion. Fest steht: Das Vorhaben der Landesregierung trifft auf absolutes Unverständnis des DGB NRW und seiner Gewerkschaften. Es ist ein Skandal, dass lediglich für die Besoldungsgruppen bis A10 eine zeit- und inhaltsgleiche Übertragung geplant ist, während Beschäftigte in A11 und A12 nur mit einem Lohnzuwachs von einem Prozent rechnen können. Über 98.000 Beschäftigte, die A13 oder höher eingruppiert sind, sollen komplett leer ausgehen. Die Beamtinnen und Beamten haben großes Vertrauen in die Regierung Kraft gesetzt, dass die Zeiten der Sonderopfer beendet sind. Dieses Vertrauen wurde gebrochen.

Die Mahnwache hat am Mittwoch, 20.03.2013 begonnen und wird bis Freitag, 22.03.2013 fortgesetzt. Für Freitag ist zudem ein Verhandlungsgespräch der Spitzen von DGB, ver.di, GEW und GdP mit NRW-Finanzminister Walter-Borjans geplant.

Beim Start der Mahnwache waren die Landesvorsitzenden von GdP und GEW, Arnold Plickert und Dorothea Schäfer, sowie der stellvertretende Landesvorsitzende von ver.di, Ulrich Dettmann, vor Ort.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Besoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetz 2013/2014

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Bildergalerie
Öffentlicher Dienst: Mehr als 10.000 Streikende in NRW
Über 10.000 Tarifbeschäftigte folgten dem Aufruf der DGB-Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes – GEW, ver.di und GdP – sowie des Beamtenbundes zu einem landesweiten Warnstreik und nahmen an einer zentralen Kundgebung in der Landeshauptstadt statt. Damit verliehen sie ihren Forderungen für die Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst der Länder Nachdruck. Kernforderung sind 6 Prozent mehr Gehalt. zur Fotostrecke …
Artikel
Besoldung in NRW doch nicht verfassungsgemäß? – DGB-Gewerkschaften empfehlen Widersprüche und Anträge auf amtsangemessene Besoldung
Die Frage, ob die Alimentation der Beamtinnen und Beamten amtsangemessen ist, ist immer wieder Gegenstand verwaltungsgerichtlicher Rechtsprechung. Nach einem Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts empfehlen Gewerkschaften in NRW nun Beamtinnen und Beamten sowie Pensionärinnen und Pensioren Widerspruch einzulegen und amtsangemessene Alimentation zu beantragen. weiterlesen …

Top-Links