Deutscher Gewerkschaftsbund

13.05.2009

Regio Aachen e.V.

Regio Aachen e.V.

Leben und arbeiten in der EUREGIO

Sie möchten nach Belgien ziehen ...
Sie haben eine Arbeitsstelle in den Niederlanden gefunden ...
Sie interessieren sich für das Grenzland und die Regionen der Euregio Maas-Rhein ...
Sie suchen den richtigen Ansprechpartner bei Behörden, Institutionen und Vereinen im Nachbarland, die passende Beratungsstelle oder Informationsquelle im Dreiländereck ...
Sie suchen Tipps für Freizeit und Sport, Einkaufen und Ausgehen, Kunst und Kultur in der Euregio ...

Wir beraten Sie gern und halten kostenloses Informationsmaterial für Sie bereit.
Montags bis donnerstags: 08.30 bis 16.00 Uhr.
Freitags: 08.30 bis 13.00 Uhr
Rund um die Uhr stehen Informationen auf unserer Homepage unter www.regioaachen.de zur Verfügung.

Telefonische Beratung für Grenzgänger/innen:
Tel.: 0049-(0)241-56861-55
Dienstags: 10.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstags: 14.00 bis 16.00 Uhr

Persönliche Beratung nach vorheriger telefonischer Anmeldung. Ihre E-Mail-Anfragen werden vom info@regioaachen.de beantwortet.

Wir leisten - falls erforderlich - Hilfestellung beim Umgang mit Behörden und sonstigen Institutionen. Ebenso werden konkrete Beschwerden von uns bearbeitet und an die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung weitergeleitet.
Regelmäßig organisieren wir Beratungstage, Informationsveranstaltungen und Fachseminare.

Ansprechpartnerinnen:
Christina Löhrer-Kareem,
Ruth Meyering,
Silke Weitemeier

Die Beratung erfolgt kostenlos

Kontaktdaten

Regio Aachen e.V.
Theaterstr. 67
52062 Aachen
Tel.: 0241 / 5 68 61-0
Fax: 0241 / 5 68 61-61
Internet: www.regioaachen.de
Mail: info@regioaachen.de


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Euregios

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Sabine Graf: Grenzüberschreitende Arbeit verbessern!
Zehntausende Beschäftigte pendeln für ihre Arbeit zwischen den Niederlanden, Belgien und Nordrhein-Westfalen. Sie kämpfen täglich mit Problemen. Die stellvertretende Vorsitzende des DGB NRW Sabine Graf fordert die Landesregierung deshalb auf, konkrete Lösungsangebote für diese Beschäftigten zu schaffen. Zur Pressemeldung
Datei
Arbeitsmarkt Aktuell Februar 2018
Die Zahl offener Arbeitsstellen steigt auch im Februar in NRW. Problematisch bleibt aber die hohe Zahl von über 277.000 Langzeitarbeitslosen, viele von ihnen alleinerziehende Frauen. Auffällig ist, dass rund 80 Prozent der Teilzeitstellen und 60 Prozent der Minijobs von Frauen besetzt sind. Das zeigt: Prekäre Arbeit ist meist weiblich. Hier ist ein Umlenken dringend nötig. weiterlesen …

Top-Links