Deutscher Gewerkschaftsbund

13.05.2009

Regio Aachen e.V.

Regio Aachen e.V.

Leben und arbeiten in der EUREGIO

Sie möchten nach Belgien ziehen ...
Sie haben eine Arbeitsstelle in den Niederlanden gefunden ...
Sie interessieren sich für das Grenzland und die Regionen der Euregio Maas-Rhein ...
Sie suchen den richtigen Ansprechpartner bei Behörden, Institutionen und Vereinen im Nachbarland, die passende Beratungsstelle oder Informationsquelle im Dreiländereck ...
Sie suchen Tipps für Freizeit und Sport, Einkaufen und Ausgehen, Kunst und Kultur in der Euregio ...

Wir beraten Sie gern und halten kostenloses Informationsmaterial für Sie bereit.
Montags bis donnerstags: 08.30 bis 16.00 Uhr.
Freitags: 08.30 bis 13.00 Uhr
Rund um die Uhr stehen Informationen auf unserer Homepage unter www.regioaachen.de zur Verfügung.

Telefonische Beratung für Grenzgänger/innen:
Tel.: 0049-(0)241-56861-55
Dienstags: 10.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstags: 14.00 bis 16.00 Uhr

Persönliche Beratung nach vorheriger telefonischer Anmeldung. Ihre E-Mail-Anfragen werden vom info@regioaachen.de beantwortet.

Wir leisten - falls erforderlich - Hilfestellung beim Umgang mit Behörden und sonstigen Institutionen. Ebenso werden konkrete Beschwerden von uns bearbeitet und an die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung weitergeleitet.
Regelmäßig organisieren wir Beratungstage, Informationsveranstaltungen und Fachseminare.

Ansprechpartnerinnen:
Christina Löhrer-Kareem,
Ruth Meyering,
Silke Weitemeier

Die Beratung erfolgt kostenlos

Kontaktdaten

Regio Aachen e.V.
Theaterstr. 67
52062 Aachen
Tel.: 0241 / 5 68 61-0
Fax: 0241 / 5 68 61-61
Internet: www.regioaachen.de
Mail: info@regioaachen.de


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Euregios

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Bildergalerie
Fotogalerie: Aktionstag Grenzpendler
Der DGB und die niederländischen Gewerkschaften CNV und FNV haben heute mit einer Grenzpendleraktion für die Europawahl geworben. „Für uns ist nicht nur wichtig, dass die Menschen wählen gehen, sondern dass sie ihre Stimme für ein vereintes Europa abgeben“, so Frank Thon, Gewerkschaftssekretär des Interregionalen Gewerkschaftsrates (IGR) Rhein-Ijssel.. Die Gewerkschaftern wollen gemeinsam ein klares Zeichen für die europäische Integration setzen und erteilen denjenigen, die die Grenzen dicht machen wollen, eine klare Absage. zur Fotostrecke …
Pressemeldung
DGB kritisiert Ausweitung der Minijob-Grenzen: Keine Flexibilisierung auf Kosten der Beschäftigten
Morgen berät der Bundesrat über den Vorschlag der nordrhein-westfälischen Landesregierung, die Verdienstobergrenzen für Minijobs künftig mit der Entwicklung des Mindestlohnes dynamisch zu erhöhen. Dr. Sabine Graf, stellvertretende Vorsitzende des DGB NRW, lehnt diese Idee ab. Zur Pressemeldung

Top-Links