Deutscher Gewerkschaftsbund

19.12.2017

Schulrechtsänderungsgesetz: Stellungnahme des DGB NRW und der GEW NRW zum Referentenentwurf

Stellungnahme vom 19. Dezember 2017

Schulrechtsänderungsgesetz: Stellungnahme des DGB NRW und der GEW NRW zum Referentenentwurf (PDF, 240 kB)

DGB und GEW NRW halten die Schaffung von zwei gymnasialen Subtypen bzw. die dauerhafte Ermöglichung von Gymnasien mit unterschiedlich langen Bildungsgängen (G8 und G9) für eine grundsätzlich falsche schulpolitische Weichenstellung. So würden aus unserer Sicht die falschen Konsequenzen aus der langen Debatte um die Schulzeit am Gymnasium gezogen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB und GEW zur Ankündigung zum schulscharfen Sozialindex: Skepsis überwiegt
DGB NRW und GEW NRW haben die Ankündigung von Schulministerin Yvonne Gebauer, dass die Vorbereitungen zur Einführung eines schulbezogenen Sozialindexes zur Mitte des Jahres voraussichtlich zu einem Abschluss kommen, grundsätzlich positiv aber mit Skepsis aufgenommen. DGB und GEW verbinden mit der Einführung die Erwartung, dass Schulen in sozial benachteiligten Stadtvierteln mit mehr Geldmitteln und Lehrkräften für ihre pädagogische Arbeit ausgestattet werden. Zur Pressemeldung
Artikel
Rund 100 Personen diskutieren über längeres gemeinsames Lernen
In Münster fand eine Kooperationsveranstaltung der PRIMUS Schule und der Initiative länger gemeinsam Lernen statt. Im Rahmen der Initiative arbeitet der DGB NRW erfolgreich seit Jahren mit Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kirchen, Sport, Kultur zusammen, um die frühe Aufteilung der Kinder auf Schulformen zu hinterfragen. Denn sie ist Ursache für Bildungsbenachteiligung und fehlende Chancengleichheit. weiterlesen …

Top-Links