Deutscher Gewerkschaftsbund

19.12.2017

Schulrechtsänderungsgesetz: Stellungnahme des DGB NRW und der GEW NRW zum Referentenentwurf

Stellungnahme vom 19. Dezember 2017

Schulrechtsänderungsgesetz: Stellungnahme des DGB NRW und der GEW NRW zum Referentenentwurf (PDF, 240 kB)

DGB und GEW NRW halten die Schaffung von zwei gymnasialen Subtypen bzw. die dauerhafte Ermöglichung von Gymnasien mit unterschiedlich langen Bildungsgängen (G8 und G9) für eine grundsätzlich falsche schulpolitische Weichenstellung. So würden aus unserer Sicht die falschen Konsequenzen aus der langen Debatte um die Schulzeit am Gymnasium gezogen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Schlüssiges Gesamtkonzept zum digitalen Wandel in Schule erforderlich
Der DGB und die Bildungsgewerkschaft GEW NRW fordern von der Landesregierung ein schlüssiges Gesamtkonzept für die digitale Zukunft der Schulen in NRW. Lehrkräfte müssen – wie andere Landesbeschäftigte auch – mit dienstlichen Endgeräten ausgestattet werden. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB NRW: Schulfach Wirtschaft geht an gesellschaftlicher Realität vorbei
Die Landesregierung will das Schulfach Wirtschaft an allen weiterführenden Schulen einführen. Das kritisiert DGB NRW-Vorsitzende Anja Weber: "In Zeiten, in denen Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus und rechtes Gedankengut wieder salonfähig werden, brauchen wir keinen Kniefall vor der Wirtschaft, sondern vor der Demokratie." Zur Pressemeldung

Top-Links