Deutscher Gewerkschaftsbund

26.03.2019

DGB NRW tritt Bündnis für Mobilität bei

Bündnis für Mobilität NRW mit Minister Hendrik Wüst und Achim Vanselow (DGB NRW)

Achim Vanselow (Abteilungsleiter des DGB NRW (letzte Reihe, 2.v.l.) beim ersten Beiratstreffen des Bündnisses für Mobilität mit Verkehrsminister Hendrik Wüst (1. Reihe, Mitte). Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen

Der DGB NRW ist der Einladung von Verkehrsminister Hendrik Wüst gefolgt und dem neu gegründeten Beirat für das Bündnis für Mobilität beigetreten. Die konstituierende Sitzung fand am 22. März 2019 in Düsseldorf statt.

Das Bündnis für Mobilität wurde vor einem Jahr gegründet und hat inzwischen etwa 80 Mitglieder. Die beiden zentralen Säulen des Bündnisses sind der Infrastrukturausbau und die Digitalisierung/Vernetzung im Mobilitätsbereich.

Der Beirat ist aus dem Wunsch vieler Bündnispartner entstanden, die Wünsche, Anregungen und Vorstellungen zur Mobilität in NRW zielgerichtet zu bündeln. Ein Baustein ist der neue Innovationsatlas, der eine Übersicht über Akteure und Projekte in Nordrhein-Westfalen geben soll, die sich mit dem Thema Mobilität beschäftigen.

Für Beschäftigte bedeutet Pendeln Stress

Der DGB NRW will insbesondere die Perspektive der Arbeit einbringen. Rund 5 Millionen der 9 Millionen Erwerbstätigen in NRW pendeln regelmäßig. Viele sind von den Defiziten des Verkehrssystem unmittelbar betroffen. Gute Arbeit geht nicht ohne gute Wege. Pendeln verstärkt Stress und kann krank machen.

Auch beim Klimaschutz ist der Verkehrssektor bislang viel schuldig geblieben. Hier muss sich mehr tun, auch um politischen Druck vom Industrie- und Energiesektor zu nehmen.

Zur Pressemitteilung des Ministeriums für Verkehr NRW


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW zum Strukturwandel im Rheinischen Revier: Landesregierung muss liefern
Anlässlich einer Tagung des DGB zum Strukturwandel mit Vertreter*innen der Gewerkschaften erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW: „Bei der Eins-zu-eins-Umsetzung des Kohlekompromisses brauchen wir mehr Tempo. Die Bundesregierung muss zügig das Strukturwandelgesetz auf den Weg bringen, damit die versprochenen Mittel für den Strukturwandel auch fließen können. Hier muss die Landesregierung Druck machen. Zur Pressemeldung
Datei
Download: Offener Brief der DGB-Bezirksvorsitzenden an die Vorsitzenden der Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung
Die konkreten Auswirkungen des Ausstiegs aus der Braunkohle müssen in den Regionen der Kohleförderung gestaltet werden. Die DGB-Bezirksvorsitzenden dieser Regionen fordern: "die Stärkung der Infrastruktur und der Aufbau neuer Arbeitsplätze müssen vorhanden sein, bevor ein Ausstieg aus dem Kohlebergbau beginnt." Laden Sie sich hier den Brief herunter. weiterlesen …

Top-Links