Deutscher Gewerkschaftsbund

14.05.2020

Beschäftigteninteressen müssen bei der Digitalisierung im Blick behalten werden – DGB NRW bezieht Stellung zu den Änderungen der Landesregierung am E-Government-Gesetz

Der DGB NRW hat anlässlich einer Anhörung im Landtag am 14.5.2020 zum Gesetzentwurf der Landesregierung zu Änderungen am E-Government-Gesetz NRW Stellung bezogen. Wir kritisieren,  dass die Beschäftigtenbelange keine Rolle spielen. Für die von der Landesregierung geplante Beschleunigung der Digitalisierung der internen Verwaltungsprozesse fehlt es außerdem an finanziellen und personellen Ressourcen. Ohne Not wird überdies eine beteiligungsorientierte Umsetzung gefährdet, weil Zeit zur Einbeziehung der Beschäftigten und ihrer Personalvertretungen fehlt. Ferner vermissen wir ein Konzept zur Begleitung der digitalen Transformation für die Beschäftigten in den Dienststellen.


Die ausführliche Stellungnahme finden Sie hier:


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Landtag beschließt Änderungen im LPVG NRW - Verschieben der Personalratswahlen über 30.6.2020 hinaus möglich
In den meisten Dienststellen in NRW hätten eigentlich in den nächsten Wochen Personalratswahlen stattfinden sollen, da die laufende Wahlperiode zum 30.6.2020 endet. Allerdings hat die Corona-Pandemie mit ihren Auswirkungen in vielen Dienststellen eine fristgerechte Durchführung der Wahlen unmöglich gemacht. Der DGB NRW und seine Mitgliedsgewerkschaften hatten daher eine Regelung gefordert, die eine rechtssichere Verschiebung der Wahlen ermöglicht. weiterlesen …
Datei
Stel­lung­nah­me des DGB-Be­zirks Nord­rhein-West­fa­len zu Artikel 15 des Ge­setz­ent­wurf der Lan­des­re­gie­rung zum Pan­de­mie-Ge­setz
In dieser Stellungnahme äußert sich der DGB NRW zu den Änderungen in § 23 LPVG NRW und zu den Änderungen in § 33 LPVG NRW weiterlesen …

Top-Links