Deutscher Gewerkschaftsbund

15.09.2022

Anja Weber: Eine verpflichtende Arbeitszeiterfassung ist lange überfällig

Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts sind Arbeitgeber verpflichtet, die Arbeitszeit ihrer Mitarbeiter zu erfassen. Dazu betont Anja Weber in der Rheinischen Post:

„Eine verpflichtende Arbeitszeiterfassung ist lange überfällig. Sie ist Grundbedingung, damit Ruhe- und Höchstarbeitszeiten eingehalten werden – was bisher viel zu oft nicht der Fall ist.“ Eine Umfrage hätte gezeigt, dass jeder fünfte Beschäftigte in NRW unbezahlte Überstunden schiebe. Gerade in der Gastronomie, im Vertrieb oder auch bei vielen Lehrberufen und in manchen „hippen Start-Ups“ würde oft mehr gearbeitet als vereinbart. Weber: „Die Arbeitszeiterfassung wird auch im Kampf gegen unbezahlte Überstunden helfen.“

Hier geht es zum vollständigen Artikel (RP+)


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Landesregierung muss jetzt die Kurve kriegen – Gespräche zur Steigerung der Attraktivität des Öffentlichen Dienstes drohen sonst zu scheitern
„Der DGB befürchtet, dass die Gespräche zur Steigerung der Attraktivität des öffentlichen Dienstes scheitern. Wir haben deshalb gemeinsam mit dem DBB NRW Ministerpräsident Laschet und den stellvertretenden Ministerpräsidenten Dr. Stamp angeschrieben und um ein zeitnahes Spitzengespräch gebeten“, sagt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB NRW: Die 4 muss weg - Gespräche zur Attraktivität des Öffentlichen Dienstes Ende März
Die Gespräche zur Attraktivität des Öffentlichen Dienstes zwischen Landesregierung und Gewerkschaften drohen zu scheitern. Nun wurde auf Druck der Gewerkschaften ein Spitzengespräch mit Ministerpräsident Armin Laschet für Ende März anvisiert, um die Konflikte anzugehen. „Wir freuen uns, dass die Landesregierung den Weckruf aufgegriffen hat. Jetzt müssen aus der anfänglich ausgedrückten Wertschätzung für die Beschäftigten substantielle Verbesserungen werden“, sagt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW. Zur Pressemeldung

Top-Links