Deutscher Gewerkschaftsbund

29.09.2017

Arbeitsmarkt Aktuell September 2017

Arbeitsmarkt Aktuell September 2017 (PDF, 76 kB)

Wer Vollbeschäftigung verspricht, muss sich um das Kernproblem in NRW kümmern. 42 % sind Langzeitarbeitslose, im Ruhrgebiet noch mehr. Ohne einen sozialen Arbeitsmarkt und mehr Qualifizierungen kommen diese Menschen nicht in Arbeit. Das derzeitige Angebot ist jedoch das genaue Gegenteil: Gegenüber dem Vorjahr geht die Zahl der Teilnehmer in Qualifizierungen und auch die Anzahl der angebotenen Maßnahmenplätze zurück. Statt eines sozialen Arbeitsmarktes gibt es fast nur 1-€ Jobs.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Arbeitsmarktzahlen zeigen: Betroffene nicht einfach in Hartz IV fallen lassen
Zur heutigen Veröffentlichung der Arbeitsmarktzahlen der Regionaldirektion der Agentur für Arbeit erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW: „Die Pandemie trifft viele Beschäftigte hart, trotzdem erweist sich der Arbeitsmarkt weiterhin als weitgehend widerstandsfähig – auch weil Gewerkschaften für Unterstützungsmaßnahmen gekämpft und diese durchgesetzt haben. Die Kurzarbeit trägt als Brücke durch die Pandemie weiterhin und hilft, Jobverluste zu verhindern. Wir bekräftigen aber noch einmal unsere Forderung, die Betroffenen nicht einfach in Hartz IV fallen zu lassen." Zur Pressemeldung
Datei
Arbeitsmarkt Aktuell April 2020
Der moderate Anstieg der Arbeitslosigkeit zeigt, Kurzarbeit wirkt und sichert Beschäftigung. Wie hoch die tatsächliche Zahl der Kurzarbeitenden ist, steht noch nicht fest. Momentan gibt es nur Anzeigen. Jetzt muss das Land Vertrauen aufbauen und einen Sonderfonds „Kurzarbeitergeld Plus“ einführen, damit Beschäftigte nicht zu Hartz IV Empfängern werden, denn 60 % ist für Viele zu wenig. In den kommenden Monaten wird es sonst einen massiven Anstieg bei den Aufstockern im ALG II geben. weiterlesen …

Top-Links