Deutscher Gewerkschaftsbund

28.08.2013
Trendreport August 2013

Den Arbeitsmarkt zukunftsfest machen!


Der DGB NRW hat in seinem aktuellen Trendreport die letzten zehn Jahre auf dem NRW-Arbeitsmarkt in den Blick genommen. Das Ergebnis ist ernüchtern. Zwar ist die Arbeitslosigkeit etwas gesunken, mit 8,4 Prozent liegt NRW aber weit über dem Bundesdurchschnitt. Im Vergleich mit den anderen westlichen Bundesländern liegt die Arbeitslosigkeit bei uns sogar 2 Prozentpunkte höher. Die neu entstandenen Arbeitsplätze sind zudem überwiegend unsicher oder schlecht bezahlt. So bezieht jeder vierte Beschäftigte in NRW nur einen Niedriglohn. Zudem haben wir über 220.000 Leiharbeiter und eine nicht überschaubare Anzahl illegaler Werkverträge. Die Zahl der Minijobs ist seit 2003 auf 1,8 Millionen gewachsen, das ist ein Anstieg von 33 Prozent. Aber auch bei den sogenannten Normalverhältnissen läuft einiges schief. Jede zweite Neueinstellung erfolgt inzwischen befristet.

„Die Hauptaufgabe der neuen Bundesregierung ist es, den Arbeitsmarkt neu zu ordnen“, kommentiert Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW.  „Wir brauchen endlich einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn von mindestens 8,50 Euro pro Stunde. Das Prinzip gleicher Lohn für gleiche Arbeit muss in der Leiharbeit ebenso durchgesetzt werden wie eine aktive Bekämpfung von Scheinwerkverträgen. Eine Reform der Minijobs ist überfällig, sie müssen ab dem ersten Euro sozialversicherungspflichtig sein. Sachgrundlose Befristungen erschweren besonders jungen Menschen den Berufseinstieg und gehören abgeschafft.“

Trendreport August 2013 (PDF, 718 kB)

Ein starkes Netz für NRW: Den Arbeitsmarkt zukunftsfest machen!


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB NRW zur Erhöhung des Mindestlohns: Perspektivisch brauchen wir mindestens 12 Euro
Der Mindestlohn ist eine Erfolgsgeschichte. Trotzdem sieht der DGB NRW deutlichen Verbesserungsbedarf. Perspektivisch brauchen wir eine Anhebung auf mindestens 12 Euro und vor allem mehr und bessere Kontrollen. Alle Menschen, die einen Anspruch auf den Mindestlohn haben, müssen ihn auch bekommen! Zur Pressemeldung
Datei
Arbeitsmarkt Aktuell März 2020 (bis 12.3.)
Eine stabile Datenbasis zu den tatsächlich Kurzarbeitenden liegt noch nicht vor (unten aufgeführte Daten sind vom 12. März). Doch die Zahl der Menschen, die in NRW aktuell verkürzt arbeiten wird deutlich höher liegen als bei der Finanzkrise 2008 und 2009. Während Unternehmen gerettet werden, fallen Beschäftigte auf Hartz IV zurück. Wir brauchen daher einen Sonderfonds „Kurzarbeitergeld Plus“ innerhalb des NRW-Rettungsschirms: Unternehmen müssten motiviert und unterstützt werden, das Kurzarbeitergeld auf mindestens 80 % aufzustocken. weiterlesen …

Top-Links