Deutscher Gewerkschaftsbund

12.08.2020

Steigerung der Attraktivität des öffentlichen Dienstes – Attraktive Arbeitszeiten gehören für uns oben auf die Agenda

Erstes Arbeitsgruppentreffen zwischen Gewerkschaften und Vertretern der Landesregierung

Für den DGB und seine Gewerkschaften nahmen teil (v.l.n.r.): Cornelia Hintz (ver.di NRW), Ute Lorenz (GEW NRW), Daniela Zinkann (DGB NRW), Jan Velleman (GdP NRW) und Patrick Schlüter (GdP NRW).

In einem ersten konstruktiven Arbeitsgruppentreffen haben sich heute Vertreter*innen der DGB-Gewerkschaften und der Landesregierung u.a. zu den Themen Reduzierung der Wochenarbeitszeit, Langzeitarbeitskonten sowie Verfallschutz von Mehrarbeit und Überstunden ausgetauscht. Die Arbeitsgruppe ist eine von drei, die im Nachgang zu den Besoldungsgesprächen mit der Landesregierung vereinbart wurden (Mehr dazu in diesem Artikel).

Die DGB-Vertreter*innen machten deutlich, dass bei einer etwaigen Einführung von Langzeitarbeitskonten zwingend auch das Thema Rückführung der überlangen Wochenarbeitszeit der Beamtinnen und Beamten in NRW endlich angegangen werden muss. Ebenfalls muss damit die Sicherung der zahlreichen Mehrarbeit und Überstunden, die viele Beschäftigte regelmäßig leisten, vor einem Verfall verknüpft sein.

Nach der Vorstellung von Eckpunkten des NRW-Innenministers für eine Langzeitkontenlösung bei der Polizei stellten die DGB-Gewerkschaften klar, welche wesentlichen Maßstäbe aus ihrer Sicht für ein solches Modell für alle im öffentlichen Dienst Beschäftigen von Bedeutung sind.

Auch das Thema mobiles Arbeiten wurde als eine Möglichkeit zur Verbesserung der Attraktivität des öffentlichen Dienstes erörtert. Klar aus gewerkschaftlicher Sicht ist, dass ein konkreter positiver Nutzen für die Beschäftigten – genau wie beim Thema Langzeitarbeitskonten – von der konkreten Ausgestaltung der Details abhängt.

Diese müssen in einer der kommenden Sitzungen weiter geklärt werden.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Attraktivität des öffentlichen Dienstes - Landesregierung muss sich den Herausforderungen stellen
Zur heutigen Anhörung zum Personaletat im NRW-Landeshaushalt erklärt Anja Weber: Die Landesregierung macht mit diesem Haushaltsentwurf Schritte in die richtige Richtung, investiert aus unserer Sicht aber zu wenig in die Zukunftsfähigkeit des Landes – das gilt auch beim Personal. Zur Pressemeldung
Artikel
Bundesverfassungsgericht erklärt Richterbesoldung in NRW und Berlin für verfassungswidrig zu niedrig bemessen
In zwei aktuellen Entscheidungen hat das Bundesverfassungsgericht seine Rechtsprechung zur Alimentation von Beamtinnen und Beamten konkretisiert. Für NRW und Berlin hat es festgestellt, dass die dortige Richterbesoldung für die im Streit stehenden Jahre verfassungswidrig zu niedrig bemessen wurde. weiterlesen …

Top-Links