Deutscher Gewerkschaftsbund

09.03.2021
#Die4MussWeg

Fotoaktion: Zeig´s der Landesregierung: Die 4 muss weg!

Attraktivität rauf - Arbeitszeit runter!

DGB NRW

Du arbeitest im Öffentlichen Dienst in NRW und möchtest, dass die Landesregierung etwas für attraktive Arbeitszeiten tut? Oder hast andere Ideen, wie die Landesregierung den Öffentlichen Dienst in NRW attraktiver machen kann?

Dann unterstütz unsere Aktion DIE 4 MUSS WEG und poste auf Facebook, Instagram oder Twitter ein Foto mit dir und einem unserer Schilder, gerne mit dem Hashtag #Die4MussWeg. Zeig der Landesregierung, dass du unsere Initiative zur Rückführung der Wochenarbeitszeit der Beamt*innen auf Tarifniveau unterstützt. Zeig, wo aus deiner Sicht Handlungsbedarf besteht und womit man den Öffentlichen Dienst in NRW attraktiver machen könnte.

Zum Hintergrund der Aktion: Der DGB NRW fordert von der NRW-Landesregierung, dass sie mit der Einführung von Langzeitkonten auch einen Fahrplan zur Rückführung der überlangen Wochenarbeitszeit der Beamt*innen in NRW verbindet: Von 41 Wochenstunden zurück auf 39 Stunden und 50 Minuten. So lange arbeiten die beim Land NRW beschäftigten Tarifkolleg*innen. Für Lehrkräfte soll die Pflichtstundenzahl entsprechend reduziert werden.

Der DGB will außerdem erreichen, dass mit der Einführung von Langzeitkonten die Arbeitszeitsouveränität der Beschäftigten steigt. Dafür muss das Führen eines solchen Kontos für Beschäftigte freiwillig sein. Es muss Überstunden und Mehrarbeit vor Verfall sichern und die Entnahme von Zeitguthaben möglichst flexibel für die Beschäftigten regeln. Was nicht geht ist, dass Langzeitkonten in erster Linie dem Dienstherrn nutzen: das ist der Fall beim aktuell auf dem Tisch liegenden Vorschlag der Landesregierung. Die will sogar auf eine freiwillige Erhöhung der Wochenarbeitszeit auf 44 Wochenstunden setzen, damit sie den eklatanten Personalmangel in vielen Dienststellen noch besser mit dem vorhandenen Personal ausgleichen kann. Das lehnen wir ab!

Jetzt mitmachen:

  1. Lade dir eine unserer Vorlagen herunter und drucke sie aus
  2. Je nach Schild musst du dort noch deine Forderung ergänzen
  3. Halte das Schild vor dich und mache ein Foto mit dir und dem Schild. Veröffentliche das Bild in den sozialen Medien mit dem Hashtag #Die4MussWeg
  4. Sende uns das Bild an melanie.balazs@dgb.de, damit wir es in unserer Bildergalerie auf dieser Seite sowie in unseren Social-Media-Kanälen veröffentlichen können. Mit dem Zusenden des Fotos erklärst du dich mit unten stehenden Teilnahmebedingungen einverstanden

Bitte haltet euch bei der Aktion an die geltenden Corona-Regelungen A-H-A (Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen).


Teilnahmebedingungen

Mit dem Zusenden deines Fotos versicherst du,

  • dass dein Foto nicht die Urheberrechte anderer verletzt
  • dass dein Foto nicht die Persönlichkeitsrechte anderer verletzt
  • dass du und ggf. andere auf dem Foto abgebildete Personen mit der Speicherung und der Veröffentlichung im Rahmen der Aktion #DIE4MUSSWEG auf den Onlinemedien des DGB NRW einverstanden sind

Hier die Schilder downloaden und ausdrucken (PDF)

Bildergalerie #Die4MussWeg


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
2. Stellungnahme des DGB Bezirk NRW zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Landesbeamtengesetzes (LBG NRW)
Der DGB NRW hat zu einer geplanten Änderung des Landesbeamtengesetzes, mit der die Einführung digitaler Personalakten für Beamtinnen und Beamte in NRW ermöglicht werden soll, erneut Stellung genommen. Nach einer ersten Stellungnahme im Herbst 2020 waren kleinere Verbesserungen am Ausgangsentwurf entsprechend unserer Anregungen vorgenommen worden. Allerdings blieben zentrale Forderungen und Bedenken weiter offen. Diese hat der DGB NRW in seiner zweiten Stellungnahme daher erneut bekräftigt. weiterlesen …
Datei
DGB-Stellungnahme zum Entwurf einer Zweiten Verordnung zur Änderung der Erschwerniszulagenverordnung
Insbesondere die vergangenen zwei Jahre stellten für die Kolleginnen und Kollegen, die sich tagtäglich mit den Belastungen der Aufklärung von Straftaten aus dem Bereich der Kinderpornographie und des Kindesmissbrauchs auseinandersetzen mussten, eine enorme Herausforderung bis an die Grenze der physischen und psychischen Belastbarkeit dar. Dass die Landesregierung mit dem nun vorgelegten Entwurf ein Zeichen der Wertschätzung setzen möchte, ist zu begrüßen. Aus Sicht des DGB NRW ist jedoch bedauerlich, dass sich bei der Umsetzung dieser Zulage ein zeitlicher Verzug eingestellt hat, der dem ursprünglichen Gedanken der Zulage zuwiderläuft. weiterlesen …

Top-Links