Deutscher Gewerkschaftsbund

02.06.2015

Akademisierung und berufliche Bildung: Elf gewerkschaftliche Thesen

Der Hunger nach Aufstieg – Chancengleichheit ohne Standesdünkel

Die Debatte um den Stellenwert beruflicher und akademischer Bildung ist längst entbrannt. Wie hat sich das Bildungssystem in den letzten Jahren entwickelt? Welche Anreize setzt der Arbeitsmarkt? Gibt es Potenziale für mehr Chancengleichheit und Durchlässigkeit? Welche Anforderungen bestehen an das Bildungssystem der Zukunft? Mit elf Thesen leisten Antonia Kühn und Norbert Wichmann einen gemeinsamen Beitrag zur Versachlichung der Debatte.

Übersicht der Thesen:
  1. Die Zahlenverhältnisse in den Systemen der beruflichen und der akademischen Bildung verschieben sich. Rund jede/r zweite Berufseinsteiger/in hat heute einen akademischen Abschluss.
  2. Es wird eine Höherwertigkeit der akademischen Ausbildung unterstellt – die Eigenheiten der dualen Berufsausbildung werden übersehen.
  3. Hinter einem biologischen Begabungsbegriff steht Standesdenken.
  4. Die Verschiebung zwischen beruflicher Ausbildung und Studium ist Resultat eines wachsenden Bildungsinteresses der Bevölkerung, das mit dem Wunsch nach Aufstieg eng verbunden ist.
  5. Qualität und Quantität stimmen in beiden Bildungssystemen nicht. Vor allem: Wir haben nicht zu viele Akademiker/innen, wir haben zu wenig dual Ausgebildete.
  6. Die Lösung liegt in einer höheren Durchlässigkeit und Verzahnung der Systeme.
  7. Chancengleichheit und Inklusion sind zwei Seiten einer Medaille.
  8. In der Realität mangelt es an Chancengleichheit und Durchlässigkeit.
  9. Wir müssen auf Konkurrenzdenken und akademischen Dünkel verzichten und das Verhältnis von beruflicher und akademischer Bildung neu ordnen.
  10. Im NRW-Berufskolleggesetz liegen schlummernde Chancen für mehr Durchlässigkeit.
  11. Die hohe Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft resultiert auch aus dem Ineinandergreifen von beruflicher und akademischer Bildung.

Fazit: Das Menschenrecht auf umfassende Bildung und Ausbildung ist und bleibt die Leitmarke gewerkschaftlicher Bildungspolitik.

 

Kühn, Antonia & Wichmann, Norbert (2015): Der Hunger nach Aufstieg – Chancengleichheit ohne Standesdünkel (PDF, )

Antonia Kühn (Abteilungsleiterin Hochschulen, Wissenschaft und Forschung beim DGB NRW) und Norbert Wichmann (Abteilungsleiter Bildung, Berufliche Bildung, Handwerk beim DGB NRW) formulieren in diesem Essay elf gewerkschaftliche Thesen über Akademisierung und berufliche Ausbildung.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Akademisierung und berufliche Bildung: Elf gewerkschaftliche Thesen
Die Debatte um den Stellenwert beruflicher und akademischer Bildung ist längst entbrannt. Wie hat sich das Bildungssystem in den letzten Jahren entwickelt? Welche Anreize setzt der Arbeitsmarkt? Gibt es Potenziale für mehr Chancengleichheit und Durchlässigkeit? Welche Anforderungen bestehen an das Bildungssystem der Zukunft? Mit diesen elf Thesen leisten Antonia Kühn und Norbert Wichmann einen gemeinsamen Beitrag zur Versachlichung der Debatte. weiterlesen …
Artikel
Plus von 3000 Ausbildungsverträgen: Kleiner Schritt in richtige Richtung beim Ausbildungskonsens
Nach zähen Verhandlungen haben sich am 28. Mai die Partner im Ausbildungskonsens darauf geeinigt, dass im kommenden Ausbildungsjahr in Nordrhein-Westfalen 3000 Ausbildungsverträge mehr abgeschlossen werden als im Vorjahr. weiterlesen …

Top-Links