Deutscher Gewerkschaftsbund

07.01.2016

Arbeitsmarkt Aktuell Dezember 2015

Arbeitsmarkt Aktuell Dezember 2015 (PDF, 84 kB)

Anstieg der Arbeitslosigkeit in Hartz IV und bei Älteren bei gleichzeitigem Anstieg der Beschäftigung. Wir brauchen Initiativen für mehr Ausbildung und Qualifizierung für beide Gruppen, damit Langzeitarbeitslose und Flüchtlinge nicht gegeneinander ausgespielt werden können. Nur wenige Flüchtlinge sind aktuell in der Statistik erfasst. Die Programme müssen jetzt geplant werden, damit sie helfen wenn, sie gebraucht werden.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Arbeitsmarktzahlen zeigen: Betroffene nicht einfach in Hartz IV fallen lassen
Zur heutigen Veröffentlichung der Arbeitsmarktzahlen der Regionaldirektion der Agentur für Arbeit erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW: „Die Pandemie trifft viele Beschäftigte hart, trotzdem erweist sich der Arbeitsmarkt weiterhin als weitgehend widerstandsfähig – auch weil Gewerkschaften für Unterstützungsmaßnahmen gekämpft und diese durchgesetzt haben. Die Kurzarbeit trägt als Brücke durch die Pandemie weiterhin und hilft, Jobverluste zu verhindern. Wir bekräftigen aber noch einmal unsere Forderung, die Betroffenen nicht einfach in Hartz IV fallen zu lassen." Zur Pressemeldung
Datei
Arbeitsmarkt Aktuell März 2020 (bis 12.3.)
Eine stabile Datenbasis zu den tatsächlich Kurzarbeitenden liegt noch nicht vor (unten aufgeführte Daten sind vom 12. März). Doch die Zahl der Menschen, die in NRW aktuell verkürzt arbeiten wird deutlich höher liegen als bei der Finanzkrise 2008 und 2009. Während Unternehmen gerettet werden, fallen Beschäftigte auf Hartz IV zurück. Wir brauchen daher einen Sonderfonds „Kurzarbeitergeld Plus“ innerhalb des NRW-Rettungsschirms: Unternehmen müssten motiviert und unterstützt werden, das Kurzarbeitergeld auf mindestens 80 % aufzustocken. weiterlesen …

Top-Links