Deutscher Gewerkschaftsbund

02.10.2018

Arbeitsmarkt Aktuell September 2018

DGB NRW analysiert aktuelle Arbeitsmarktzahlen für Nordrhein-Westfalen

Fakten zum nordrhein-westfälischen Arbeitsmarkt im September 2018 (PDF, 79 kB)

In NRW sind 150 000 Alleinerziehende, meist Frauen, auf Hartz IV angewiesen. Mehr als ein Drittel davon bereits seit mehr als sieben Jahren. Oft scheitert eine Berufstätigkeit dieser Frauen an der fehlenden Kinderbetreuung. Land und Kommunen sind gefordert, mehr Betreuungsplätze zu schaffen. Außerdem sollten Jobcenter alleinerziehende Frauen gezielt unterstützen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Arbeitsmarkt Aktuell März 2020 (bis 12.3.)
Eine stabile Datenbasis zu den tatsächlich Kurzarbeitenden liegt noch nicht vor (unten aufgeführte Daten sind vom 12. März). Doch die Zahl der Menschen, die in NRW aktuell verkürzt arbeiten wird deutlich höher liegen als bei der Finanzkrise 2008 und 2009. Während Unternehmen gerettet werden, fallen Beschäftigte auf Hartz IV zurück. Wir brauchen daher einen Sonderfonds „Kurzarbeitergeld Plus“ innerhalb des NRW-Rettungsschirms: Unternehmen müssten motiviert und unterstützt werden, das Kurzarbeitergeld auf mindestens 80 % aufzustocken. weiterlesen …
Datei
Arbeitsmarkt Aktuell April 2020
Der moderate Anstieg der Arbeitslosigkeit zeigt, Kurzarbeit wirkt und sichert Beschäftigung. Wie hoch die tatsächliche Zahl der Kurzarbeitenden ist, steht noch nicht fest. Momentan gibt es nur Anzeigen. Jetzt muss das Land Vertrauen aufbauen und einen Sonderfonds „Kurzarbeitergeld Plus“ einführen, damit Beschäftigte nicht zu Hartz IV Empfängern werden, denn 60 % ist für Viele zu wenig. In den kommenden Monaten wird es sonst einen massiven Anstieg bei den Aufstockern im ALG II geben. weiterlesen …

Top-Links