Deutscher Gewerkschaftsbund

20.04.2018

Vorsitzende des DGB NRW besucht Bergwerk Prosper-Haniel

Vor der Grubenfahrt im Bergwerk Prosper-Haniel

Teilnehmer der Grubenfahrt: Bahri Kizilkaya, Karim Nefissi, Thomas Schulz, Hans Hampel, Ralf Köpke, Bernd Beier, Anja Weber, Mark Rosendahl, Thomas Steinberg und Julia Bandelow. DGB NRW

Die Vorsitzende des DGB NRW, Anja Weber, besuchte am 19. April das Bergwerk Prosper-Haniel, um sich einen Eindruck von den Arbeitsbedingungen unter Tage zu verschaffen. Bei ihrer Grubenfahrt auf die 7. Sohle rund 1.200 Meter unter der Erdoberfläche wurde sie vom Arbeitsdirektor der Zeche Bernd Beier, dem stellvertretenden Betriebsratsvorsitzenden Reinhard Thater und dem Regionsgeschäftsführer des DGB Emscher-Lippe, Mark Rosendahl, begleitet.

Nach der Ausfahrt zeigte sich Anja Weber beeindruckt: "Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit sind hier nach wie vor gelebte Realität. Diese Werte haben dem Ruhrgebiet und ganz Deutschland zu Wachstum und Wohlstand verholfen. Beim Abschied vom Steinkohlebergbau geht es daher nicht um Nostalgie. Denn nur wenn wir wissen, was uns stark gemacht hat, können wir gute Arbeit und gutes Leben auch für die Zukunft schaffen."

Angesichts des unmittelbar bevorstehenden Ausstiegs aus dem Steinkohlebergbau lobte Anja Weber die Zusammenarbeit von Unternehmensleitung, Gewerkschaft IG BCE, Betriebsräten und Politik. "Es verdient hohe Anerkennung, dass bei der Abwicklung einer ganzen Branche der Abbau von zehntausenden Arbeitsplätzen vollständig sozialverträglich gelungen ist. Das war und ist ein erfolgreicher Kraftakt, der seinesgleichen sucht." Man dürfe bei der Bilanz aber nicht übersehen, dass es auch zahlreiche Zulieferer und Dienstleister gab, bei denen keine sozialverträglichen Lösungen umgesetzt wurden. "Der Strukturwandel im Ruhrgebiet ist noch lange nicht abgeschlossen. Er ist in mancher Hinsicht vorbildlich gelungen, viele Probleme bleiben aber ungelöst. Für eine gute Zukunft des Ruhrgebiets brauchen wir deutlich höhere Investitionen in Infrastruktur und Bildung, eine Entschuldung der Kommunen und bessere Chancen für Langzeitarbeitslose", so die DGB-Landeschefin.

Mehr zum Ende des Steinkohlebergbaus in Deutschland

Nach der Grubenfahrt im Bergwerk Prosper-Haniel

Nach der Grubenfahrt: Thomas Steinberg, Bernhard Beier, Bahri Kizilkaya, Julia Bandelow, Hans Hampel, Karim Nefissi, Thomas Schulz, Anja Weber, Ralf Köpke und Mark Rosendahl. DGB NRW


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Wir brauchen keinen Ruck im Revier, sondern einen Ruck in der Landesregierung
Im Rahmen eines Pressegesprächs zum Tag der Arbeit 2018 hat Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, größere Anstrengungen der Landesregierung für das Ruhrgebiet gefordert. Massive Investitionen in Infrastruktur und Bildung sind notwendig. Außerdem die Entschuldung der Kommunen, damit diese wieder handlungs- und entscheidungsfähig sind. Ideen vor Ort gibt es genug. "Wir brauchen keinen Ruck im Revier, sondern in der Landesregierung", so Anja Weber. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Anja Weber: Klimaschutz und Arbeitsplätze nicht gegeneinander ausspielen!
Unter dem Motto "Wir sind laut für unsere Jobs" demonstrieren heute zigtausende Beschäftigte im Rheinischen Revier. Dazu erklärt Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW: "Unsere Kolleginnen und Kollegen aus der Braunkohle und den energieintensiven Unternehmen werden heute lautstark deutlich machen, worum es in der Kommission 'Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung' gehen muss: Um einen tragfähigen Übergang in das neue Energiezeitalter und die Zukunft zigtausender Arbeitsplätze." Zur Pressemeldung

Top-Links