Deutscher Gewerkschaftsbund

04.11.2019

Arbeitsmarkt Aktuell Oktober 2019

DGB NRW analysiert aktuelle Arbeitsmarktzahlen für Nordrhein-Westfalen

Fakten zum nordrhein-westfälischen Arbeitsmarkt im Oktober 2019 (PDF, 76 kB)

21.000 Jugendliche in NRW sind am Ende des Ausbildungsjahres wieder ohne Ausbildungsplatz geblieben. Gleichzeitig stecken viele in zahllosen Ersatzmaßnahmen fest. Die Chancen der Jugendlichen hängen stark vom Wohnort, Schulabschluss und Pass ab. Damit muss Schluss sein. Gleichzeitig klagen Unternehmen über unbesetzte Stellen. Das Thema gehört auf die Agenda von Bund und Land. Unsere Empfehlung: Eine Ausbildungsumlage einführen!


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
Arbeitsmarkt Aktuell Mai 2020
Seit dem Lockdown Mitte März ist die Arbeitslosigkeit um 110.000 gestiegen. Im März waren 146.000 Menschen in Kurzarbeit, allein von Gastgewerbe, Handel und Metallverarbeitung liegen Anzeigen für 490.000 Beschäftigte vor. Wir brauchen schnell wirkende Konjunkturimpulse, eine Lösung für kommunale Altschulden und eine bessere Finanzausstattung der Kommunen, Impulse zur Fachkräftesicherung beim Ausbildungsmarkt und Investitionen in Klimaneutralität sowie Projekte für Demokratie und Chancengleichheit. weiterlesen …
Datei
Arbeitsmarkt Aktuell Dezember 2020
Für 444.000 Beschäftigte in 51.000 Betrieben wurde im September Kurzarbeit abgerechnet. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten sinkt nur leicht auf 7.100.600 Personen. Arbeitslosigkeit steigt um 110.000, die Zahl der offenen Stellen sinkt um 24.000. Allerdings wurden die Zahlen vor dem aktuellen Lockdown am 16.12. ermittelt. Allerdings gab es bei den Minijobs einen Rückgang um 12 % oder 200.000 Beschäftigungen. Gleichzeitig sind seit März 53.000 Erwerbsfähige in 37.000 Haushalten mehr auf Hartz IV angewiesen. Hier zeigen sich die Lücken unseres Sicherungssystems. Jede Beschäftigung muss unter den Schutz der Sozialversicherung. weiterlesen …

Top-Links